USA: Verschwörungstheoretiker Alex Jones muss jetzt 49 Millionen Dollar zahlen

Publiziert

USAVerschwörungstheoretiker Alex Jones muss jetzt 49 Millionen Dollar zahlen

Das Massaker an der Grundschule Sandy Hook bezeichnete Alex Jones als einen Schwindel. Für seine Lügen rund um das Schulmassaker muss er nun eine hohe Millionenstrafe bezahlen.

von
dpa/smk
1 / 5
Er muss 49 Millionen Schadenersatz bezahlen: Alex Jones vor Gericht. (3. August 2022)

Er muss 49 Millionen Schadenersatz bezahlen: Alex Jones vor Gericht. (3. August 2022)

IMAGO/ZUMA Wire
Jones hat behauptet, das Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule habe nicht stattgefunden.

Jones hat behauptet, das Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule habe nicht stattgefunden.

REUTERS/Briana Sanchez
Am 14. Dezember 2012 hat im US-Staat Connecticut ein Schütze 26 Menschen erschossen.

Am 14. Dezember 2012 hat im US-Staat Connecticut ein Schütze 26 Menschen erschossen.

Getty Images via AFP/Douglas Healey

Darum gehts

  • Die Schadenersatzsumme, die der US-Verschwörungstheoretiker bezahlen muss, steigt von vier auf 49 Millionen Dollar.

  • Er hatte wiederholt behauptet, dass ein Amoklauf im Dezember 2012 von Schauspielern inszeniert worden sei.

  • Der Schadenersatz geht an die Eltern eines Opfers, die durch die Verleugnung traumatisiert wurden.

Der US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones ist wegen seiner falschen Behauptungen zu einem Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule zu zusätzlichen 45,2 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt worden. Er soll nun insgesamt mehr als 49 Millionen Dollar (rund 47 Millionen Dollar) Entschädigung an die Eltern eines Opfers zahlen. Das berichteten mehrere US-Medien am Freitag übereinstimmend aus dem Gerichtssaal in Texas.

Bei dem Urteil vom Freitag handelt es sich um den sogenannten Strafschadenersatz, der auch zur Abschreckung gedacht ist und häufig deutlich höher ausfällt als der eigentliche Schadenersatz. Jones hatte in der Vergangenheit behauptet, dass der Amoklauf im Dezember 2012 von Schauspielern inszeniert worden sei. Ein 20-Jähriger hatte in Newtown im US-Bundesstaat Connecticut 20 Schulkinder und sechs Lehrer erschossen.

Eltern erhielten Todesdrohungen

Bereits am Donnerstag war er zu mehr als vier Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt worden. Dieser soll die tatsächlichen Kosten, die durch die Verleugnung entstanden sind, decken, wie BBC schreibt. So stellte die Familie beispielsweise einen privaten Sicherheitsservice ein, aus Angst vor Jones’ Unterstützer.

Die Eltern des Sechsjährigen hatten vor Gericht erklärt, Jones’ jahrelang wiederholte Aussagen hätten die vergangenen zehn Jahre für sie «zur Hölle auf Erden» gemacht. Sie hätten Todesdrohungen erhalten, seien online beschimpft und durch Jones und seine Anhänger traumatisiert worden. Die Eltern hatten 150 Millionen Dollar gefordert.

Jones hat in der Vergangenheit immer wieder diverse Verschwörungstheorien verbreitet und zum Beispiel behauptet, dass die US-Regierung an den Anschlägen am 11. September 2001 in New York beteiligt gewesen sei.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Trauma erlitten?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung