Daniel Anrig sitzt in U-Haft

Aktualisiert

Zermatt VS«Verschwundener» Gemeindeschreiber Daniel Anrig sitzt in Zürich in U-Haft

Daniel Anrig ist nicht verschwunden. Der scheidende Gemeindeschreiber von Zermatt ist in Untersuchungshaft.

von
Lucas Orellano
Simon Ulrich
Michelle Ineichen
1 / 5
Daniel Anrig sitzt in Zürich in Untersuchungshaft.

Daniel Anrig sitzt in Zürich in Untersuchungshaft.

AFP
Dies bestätigt die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft: «Das Verfahren steht mit einer Beziehungsproblematik im Zusammenhang», sagt Sprecher Erich Wenzinger.

Dies bestätigt die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft: «Das Verfahren steht mit einer Beziehungsproblematik im Zusammenhang», sagt Sprecher Erich Wenzinger.

imago/ZUMA Press
Anrigs letzter Job als Gemeindeschreiber der Gemeinde Zermatt war auf Ende Dezember aufgelöst worden.

Anrigs letzter Job als Gemeindeschreiber der Gemeinde Zermatt war auf Ende Dezember aufgelöst worden.

IMAGO/Zoonar

Darum gehts

Der Zermatter Gemeindeschreiber Daniel Anrig verschwand kürzlich von der Bildfläche – obwohl er noch bis Ende Dezember angestellt ist. Wie eine Quelle aus dem Umfeld des 50-Jährigen sagt, sitzt der abtretende Gemeindeschreiber und ehemalige Kommandant der Schweizergarde im Vatikan in Zürich in U-Haft.

Dies bestätigt auch die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft: «Das Verfahren steht mit einer Beziehungsproblematik im Zusammenhang», sagt Sprecher Erich Wenzinger.

Es seien keine Gewalttätigkeiten im Sinne von Körperverletzung oder Tätlichkeiten Gegenstand der Ermittlungen. Der Beschuldigte befindet sich gemäss Wenzinger seit dem 7. November in U-Haft. Es gilt die Unschuldsvermutung.

«Es geht ihm nicht gut»

«Es geht ihm entsprechend nicht so gut», sagt Max Imfeld, der Anwalt von Anrig. Er betont, dass es sich bei den Vorwürfen ausschliesslich um eine Familienangelegenheit handle und es weder Tätlichkeiten noch Verletzte gegeben habe. Zudem habe das Ganze nichts mit seiner Tätigkeit als Gemeindeschreiber oder mit Zermatt zu tun. «Die Öffentlichkeit ist hier nicht betroffen», so Imfeld.

Die Gemeindepräsidentin von Zermatt sei vor zwei Wochen über die U-Haft informiert worden und um Vertraulichkeit gebeten worden. Imfeld erhebt deshalb schwere Vorwürfe: «Das Vorgehen der Gemeindepräsidentin ist höchst problematisch. Sie hat eine Medienlawine ausgelöst. Denn ohne die Fake-News über das Untertauchen wäre der Umstand, dass er in U-Haft ist, nicht öffentlich geworden.»

Die Gemeinde Zermatt war auf Anfrage von 20 Minuten nicht erreichbar. 

Polizei suchte nach Anrig

Seit November 2020 amtete der 50-Jährige als Gemeindeschreiber von Zermatt – bis das Arbeitsverhältnis im Oktober überraschend aufgelöst wurde. Über die Gründe ist bislang wenig bekannt: Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser sagte gegenüber dem «Walliser Bote» lediglich, dass die Trennung «in gegenseitigem Einvernehmen» erfolgt sei und Anrig eine «berufliche Neuorientierung» anstrebe.

Noch bis Ende Dezember 2022 hätte Anrig seine Tätigkeit als Gemeindeschreiber weiterführen sollen. Doch von Anrig fehlte plötzlich jede Spur. Weder ging er ans Handy, noch beantwortete er E-Mails. Laut Informationen des «Walliser Bote» schaltete die Gemeinde letzte Woche die Polizei ein.

Kritik aus dem Vatikan

Anrig bekleidete in seiner beruflichen Karriere diverse wichtige Führungsfunktionen: Er war unter anderem Chef der Kriminalpolizei des Kantons Glarus, Kommandant der päpstlichen Schweizergarde sowie Chef der Flughafen-Stabsabteilung der Kantonspolizei Zürich.

Wie der italienische «Corriere della Sera» schreibt, hat Anrig zu seiner Zeit als Kommandant der päpstlichen Schweizergarde für Unmut gesorgt. Er soll «Kasernenmethoden» an den Tag gelegt haben. Sein Stil sei zu autoritär gewesen. Anrig konterte damals, er habe seit seinem Amtsantritt am 1. Dezember 2008 «zahlreiche Reformen» umgesetzt, die das Leben der Gardisten erleichtern würden.

Zudem stand Anrig im Zentrum eines der grössten Polizeiskandale der Schweiz. Medienberichten zufolge war er 2003 als Chef der Kriminalpolizei Glarus mitverantwortlich für eine umstrittene Razzia wegen Menschen- und Drogenhandel in einem Asylbewerberheim. Das Strafverfahren endete mit einem Freispruch für Anrig.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Alter ohne Gewalt, Tel. 0848 00 13 13

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Beratungsstellen für gewaltausübende Personen

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung