Versicherte bleiben ihrer Krankenkasse treu

Aktualisiert

Versicherte bleiben ihrer Krankenkasse treu

Seit der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) im Jahr 1996 haben noch nie so wenig Versicherte die Krankenkasse gewechselt wie 2006.

Gemäss comparis.ch wählten nur 170.000 Menschen eine neue Kasse. Erstmals zählen die alternativen Versicherungsmodelle über eine Million Versicherte.

Auf das Jahr 2006 hin hatten noch 200.000 Versicherte die Krankenkasse gewechselt. Auf das neue Jahr hin waren es noch 170.000, was einer Wechselquote von 2,3 Prozent entspricht, wie der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch am Dienstag gestützt auf eine Umfrage bei den 35 mitgliederstärksten Krankenkassen mitteilte. «Viele Leute haben keinen Grund gesehen, ihre Krankenkasse zu wechseln, weil die Prämien so wenig wie noch nie gestiegen sind», wird Comparis-Geschäftsführer Richard Eisler zitiert.

Markant zugenommen hätten aber die Wechsel in alternative Versicherungsmodelle wie Hausarzt oder Telmed. Erstmals übersteige die Anzahl Versicherter in alternativen Versicherungsmodellen die Millionengrenze. Insgesamt sind 1,17 Millionen Menschen in alternativen Versicherungsmodellen versichert, was einem Anteil von 16 Prozent entspricht. Laut comparis lassen sich mit alternativen Versicherungsmodellen bis zu einem Viertel Prämien einsparen. Wenn die Zahl der Versicherten in alternativen Versicherungsmodellen weiterhin jährlich um rund 30 Prozent ansteige, werde die Diskussion über die Aufhebung des Kontrahierungszwangs bald überflüssig. Viele Ärzte würden dann von sich aus den Anschluss an ein alternatives Versicherungsmodell suchen.

Innerhalb der einzelnen Krankenkassen gab es zum Teil erhebliche Verschiebungen. Immer noch die grösste Versicherung bleibt die Helsana-Gruppe mit 1,3 Millionen Versicherten. Anteilsmässig am meisten Versicherte gewonnen haben die zur Helsana gehörenden Kassen Aerosana und Avanex. Das Gesamtwachstum der Gruppe beträgt drei Prozent, die Hauptkasse Helsana hat jedoch 5,5 Prozent Versicherte verloren. Bei der CSS mit 957.000 Versicherten mitgliederstärkste Einzelkasse liegt der Mitgliederverlust gemäss Schätzungen bei weniger als einem halben Prozent. Alsa Gruppe konnte die CSS 1,6 Prozent zulegen und hat erstmals über eine Million Versicherte. Die zur CSS gehörende Arcosana hat ihren Bestand beinahe verdoppeln können.

Die Mitgliederzahl der Groupe Mutuel verharrt bei 836.000, obwohl die Gruppe im vergangenen Sommer angekündigt hatte, 100 Millionen Franken Eigenmittel zu Gunsten einer geringeren Prämienerhöhung einzusetzen. Von den fünf grössten Krankenkassen ist Swica die einzige, die zulegen konnte. Sie zählt neu 592.000 Versicherte, 2,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Verhältnis zu den Mitgliedern am meisten verloren hat die Krankenkasse 57, die 16 Prozent weniger Mitglieder zählte. Auch die Krankenkasse Klug verzeichnet einen Rückgang der Versicherten um 14 Prozent. Beide Kassen erklärten den Mitgliederverlust mit überdurchschnittlichen Prämienerhöhungen. (dapd)

Deine Meinung