Luzern: Verstärkte Polizeipräsenz im Zentrum von Kriens

Aktualisiert

LuzernVerstärkte Polizeipräsenz im Zentrum von Kriens

Der Luzerner Regierungsrat stuft die Sicherheitslage in Kriens als nicht gefährlich ein. Trotzdem sollen jetzt im Zentrum mehr Polizisten patrouillieren.

von
Guy Studer

Das Zentrum von Kriens sei «kein Brennpunkt gewalt­tätiger Auseinandersetzung», hält der Regierungsrat in ­seiner Antwort auf zwei Vorstös­se aus dem Kantonsrat fest. Auslöser für die ­Vorstösse waren zwei Tötungsdelikte gewesen, die in Kriens innert zweier Monate verübt worden waren. Um das ­Sicherheitsgefühl der Be­völkerung zu verbessern, ­patrouilliere die Polizei nun aber häufiger, so der Regierungsrat weiter.

Einer der Vorstösse kommt vom Krienser Gemeinderat Paul Winiker (SVP). Er spürt die Verunsicherung: «Die Bevölkerung ist erschüttert.» Die erhöhte Polizeipräsenz sei deshalb wichtig. Kantonsrat Peter Bucher (CVP), der ebenfalls einen Vorstoss eingereicht hatte, verlangt nun von den Gerichten, dass sie bei den Verfahren ihre Möglichkeiten voll ausschöpfen. «Solche Täter müssen hart angefasst und nötigenfalls auch ausgeschafft werden», so der Berufsschullehrer aus Horw. Davon würden auch deren anständige Landsleute profitieren. Die Untersuchungen zu den Tötungsdelikten sind noch nicht abgeschlossen.

Deine Meinung