Aktualisiert

Für AnfängerVerstehen Sie die Wäschesymbole?

Jeder kennt die kleinen Zettel, aber kaum jemand versteht sie. Eine kleine Anleitung zum Lesen von Textilpflegesymbolen.

von
Daniela Gschweng
1 / 18
Was bedeuten eigentlich die vielen lustigen Symbole auf den Zetteln, die die meisten von uns sowieso rausschneiden? Wir klären auf.

Was bedeuten eigentlich die vielen lustigen Symbole auf den Zetteln, die die meisten von uns sowieso rausschneiden? Wir klären auf.

zvg
Wir beginnen mit den einfachen Symbolen: Hier geht es ums Waschen. Die Temperatur ist angegeben und ein kleiner Strich unter dem Waschzubersymbol bedeutet Schonwäsche. Teile mit der Hand werden nur von Hand gewaschen und bei durchgestrichenem Waschzuber dürfen Sie überhaupt nicht waschen.

Wir beginnen mit den einfachen Symbolen: Hier geht es ums Waschen. Die Temperatur ist angegeben und ein kleiner Strich unter dem Waschzubersymbol bedeutet Schonwäsche. Teile mit der Hand werden nur von Hand gewaschen und bei durchgestrichenem Waschzuber dürfen Sie überhaupt nicht waschen.

zvg
Kommen wir zum Bügeln: Die Anzahl Punkte im Bügeleisen zeigen die Temperatur an. Je mehr Punkte, desto heisser.

Kommen wir zum Bügeln: Die Anzahl Punkte im Bügeleisen zeigen die Temperatur an. Je mehr Punkte, desto heisser.

zvg

Wer ein Kleidungsstück kauft, bekommt gelegentlich ein halbes Buch mitgeliefert. Und die Zettel werden immer zahlreicher. Auf ein, zwei oder noch mehr Stofffähnchen steht in gefühlt zwei Dutzend Sprachen, woraus das Kleidungsstück besteht und wie es gepflegt werden soll.

An Babykleidung oder knapper Unterwäsche hängen manchmal mehr nervige Wäschezettelchen als dieses gross ist. Abgesehen davon, dass das sowieso kaum jemand liest und noch weniger versteht – braucht man das wirklich?

Fünf Zeichen und ein paar Faustregeln

Das kommt darauf an. Wer auch noch anderes als Baumwollhemden, Jeans und unbedruckte T-Shirts trägt, sollte einen Blick darauf werfen. Sonst gibt es nach dem Waschen eventuell unangenehme Überraschungen. Aber wie entziffert man die kryptischen Symbole?

Als Faustregel vorab: nicht mit mehr als der empfohlenen Temperatur waschen, im Zweifelsfall die Schleuderdrehzahl reduzieren, Vorsicht mit dem Tumbler und bei Mikrofasern immer aufpassen. Und jetzt richtig: Bei der Pflegekennzeichnungsorganisation Ginetex gibt es fünf Grundzeichen: Waschen, Bleichen, Trocknen, Bügeln und «Profireinigung».

Waschzuber: Waschen und Schleudern

Den Waschzuber für «Waschen», kennt jeder. Darin steht, welche Temperatur ein Kleidungsstück höchstens verträgt, ob es nur von Hand oder gar nicht gewaschen werden darf. Bei Abendkleidern und Lederjacken ist das selbstverständlich, bei anderen Kleidern kann man sich täuschen.

Zusätzliche Striche unter dem Zuber bedeuten «Schonwäsche» (ein Strich) und «Spezialschonwäsche» (zwei Striche). «Schonend», das heisst im Feinwaschgang oder Wollwaschgang zu waschen. Wer möglichst schonend waschen möchte, reduziert die Schleuderdrehzahl und trocknet die Wäsche an der Luft, denn die grösste Belastung entsteht beim Schleudern und im Tumbler.

Dreiecke: Bleichen nicht nur für Spezialisten

Das Dreieck danach bedeutet «Bleichen». Es ist ursprünglich ein Symbol für einen Labor-Glaskolben. Ohne weitere Angaben heisst es einfach «Bleichen erlaubt». Mit Schrägstrichen versehen bedeutet das Dreieck: nur mit Sauerstoffbleiche. Mit dem chemischen Symbol «Cl» für Chlor versehen: nur mit Chlorbleiche. «Nicht bleichen» heisst nebenbei auch: nur mit Color- oder Feinwaschmittel waschen.

Die Masterfrage: Darf die Wäsche in den Tumbler?

Quadrate bedeuten «Trocknen». Gut, wenn das Zettelchen eine Schweineschnauze enthält. Der Kreis mit den zwei Punkten im Quadrat heisst «Trocknen im Trockner bei hoher Temperatur». Ein Punkt und kein Punkt heisst entsprechend weniger heiss.

Quadrate auf der Leine

Alle Quadrate ohne Kreis bedeuten «an der Luft trocknen». Wer Quadrate mit Längs-, Schräg- oder Querstrichen auf seiner Wäsche findet, für den heissen senkrechte Striche: Wäscheleine, waagerechte Striche: auslegen, Mehrfachstriche: tropfnass. An dieser Stelle wird es anstrengend.

Oder hätten Sie gewusst, dass es in den USA ein Symbol für «Zum Trocknen im tropfnassen Zustand, im Schatten glatt aufhängen» gibt? Da hilft oft nur die Suchmaschine. Ein Briefumschlag auf dem Wäschezettel bedeutet nicht etwa, dass die Wäsche von der Post gereinigt wird. Sondern, dass man die Wäsche auf der Leine trocknen soll.

Bügeln: Besser nicht zu heiss

Für das Symbol Bügeln gilt das Gleiche wie für das Symbol Tumblern. Je mehr Punkte in dem Symbol-Bügeleisen eingezeichnet sind, desto heisser darf man bügeln. Manche Dinge sollte man einfach gar nicht bügeln; Mikrofasern zum Beispiel sollten höchstens bei niedriger Temperatur ohne Dampf und von links gebügelt werden. Sie vertragen übrigens auch keinen Weichspüler, weil er die Fasern verklebt – was eventuell nirgends steht.

Kreise: Nur für Profis

Alles, was Kreise enthält, dürfen Sie den Profis überlassen. Für professionelle Reinigungsunternehmen steht dort, wie ein Kleidungsstück am besten zu reinigen ist. Vorausgesetzt, Sie haben den Zettel nicht abgeschnitten. Auch das kann man tun, die Risiken kennen Sie ja jetzt.

Deine Meinung