Verstümmelte Genitalien: 7000 Betroffene in der Schweiz

Aktualisiert

Verstümmelte Genitalien: 7000 Betroffene in der Schweiz

Die eidgenössischen Räte wollen den Bundesrat zu einem stärkeren Einsatz gegen Genitalverstümmelung bei Mädchen und Frauen verpflichten.

Nach dem Nationalrat in der vergangenen Frühlingssession hat am Dienstag auch der Ständerat eine entsprechende Motion klar gutgeheissen. Verlangt werden vor allem regelmässige Informationskampagnen in der Schweiz sowie die Unterstützung von Ausbildungs- und Erziehungsmassnahmen bei den direkt Betroffenen, also etwa Migrantinnen, Gesundheitspersonal und Behörden.

Laut dem Sprecher der Rechtskommission Hansruedi Stadler (CVP/UR) sind in der Schweiz schätzungsweise rund 7000 Frauen und Mädchen betroffen. Genitalverstümmelung sei eine Menschenrechtsverletzung und gelte in der Schweiz als schwere Körperverletzung. Der Bundesrat solle weitere Anstrengungen dagegen unternehmen. Der Ständerat überwies die Motion gegen den Widerstand des Bundesrats, der an der Wirkung der verlangten Kampagnen zweifelt. (dapd)

Deine Meinung