Schaffhausen: Verurteilter und ausgewiesener Islamist unterrichtet an Schweizer Moschee
Publiziert

SchaffhausenVerurteilter und ausgewiesener Islamist unterrichtet an Schweizer Moschee

Ein Mann, der wegen seiner IS-Mitgliedschaft verurteilt worden war, durfte in der Schweiz bleiben. Im Herkunftsland wäre er an Leib und Leben bedroht gewesen. In einer Schaffhauser Moschee gibt er nun Koranunterricht.

von
Reto Bollmann
1 / 2
Ein Mann, der als IS-Mitglied verurteilt wurde, gibt in Schaffhausen Koranunterricht.

Ein Mann, der als IS-Mitglied verurteilt wurde, gibt in Schaffhausen Koranunterricht.

Tamedia
Trotz Verurteilung und Landesverweis wurde der 35-Jährige in der Schweiz aufgenommen, da ihm laut Bundesverwaltungsgericht in seinem Herkunftsland Folter und Tod gedroht hätten.

Trotz Verurteilung und Landesverweis wurde der 35-Jährige in der Schweiz aufgenommen, da ihm laut Bundesverwaltungsgericht in seinem Herkunftsland Folter und Tod gedroht hätten.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Ein 35-Jähriger war wegen seiner Mitgliedschaft im IS zu 44 Monaten Gefängnis und zum Landesverweis verurteilt worden.

  • Jedoch wäre er gemäss Bundesverwaltungsgericht im Irak an Leib und Leben bedroht gewesen.

  • Nun gibt der Mann in einer Schaffhauser Moschee Arabisch- und Koranunterricht.

In der Moschee des Islamischen Kulturvereins Schaffhausen gibt ein verurteilter und ausgewiesener Islamist Arabisch- und Koranunterricht, besonders gerne für Kinder und Jugendliche. Wie die «Weltwoche» (Bezahlartikel) berichtet, ist der 35-jährige Iraker Osamah ein Ex-Mitglied des Islamischen Staats. 2017 wurde er unter anderem wegen dieser Mitgliedschaft zu insgesamt 44 Monaten Gefängnis verurteilt. Gemäss Bundesstrafgericht war Osamah dabei, einen terroristischen Anschlag in Europa vorzubereiten.

Trotz Verurteilung wurde der 35-Jährige jedoch vorläufig in der Schweiz aufgenommen, da ihm laut Bundesverwaltungsgericht in seinem Herkunftsland Folter und Tod gedroht hätten. Das Bundesamt für Polizei Fedpol geht nach wie vor davon aus, dass der Mann gefährlich ist und schreibt in seinem neuesten Jahresbericht, Osamah wolle «predigen und Gleichgesinnte um sich scharen».

Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund kritisiert Namensänderung

Um ihm die Wohnungssuche zu erleichtern, änderten die Schaffhauser Behörden Vor- und Nachname Osamahs. Dass dabei jüdische Namen gewählt wurden, kritisiert der Schweizerische Israelitische Gemeindebund. Der Name könne dem verurteilten Mann etwa ermöglichen, unerkannt an jüdischen Veranstaltungen teilzunehmen.

Gemäss «Weltwoche» ist Osamah mit einer Schweizer Konvertitin verheiratet, die aus der Winterthurer Islamistenszene stammt. Frühstens drei Jahre nach der standesamtlichen Eheschliessung könnte Osamah eine erleichterte Einbürgerung beantragen, wobei dabei das Staatssekretariat für Migration das letzte Wort hätte – etwa wenn eine Gefährdung der inneren Sicherheit befürchtet würde. 

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

143 Kommentare