Aktualisiert 23.02.2020 17:04

Riesige Solidaritätswelle

Verwirrung um Video von gemobbtem Bub

Ein Video eines Buben, der wegen Mobbing nicht mehr leben will, geht derzeit viral. Nun gibt es jedoch Meldungen, wonach der Bub ein 18-jähriger Influencer sein soll.

von
fss

Quaden Bayles (9) aus Brisbane in Australien ist kleinwüchsig und wird von seinen Mitschülern gemobbt. Seine Mutter filmte ihn weinend im Auto, nachdem sie ihn am Mittwoch von der Schule abgeholt hatte.

Der Junge sagt zu seiner Mutter: «Gib mir einen Strick, ich will mich umbringen.» In dem beunruhigenden Video, das mehr als drei Millionen Mal angeklickt wurde, sagte Quaden auch: «Ich will mir einfach nur ins Herz stechen. Ich will, dass mich jemand tötet.»⁠

200'000 Dollar gespendet

Brad Williams, ein Komiker, der ebenfalls kleinwüchsig ist, hat eine Spendenaktion für den neunjährigen Quaden gestartet. Mittlerweile haben 9000 Menschen über 200'000 Dollar gespendet. Zur Spendenaktion schreibt Williams: «Ich richte dieses GoFundMe ein, um Quaden wissen zu lassen, dass Mobbing nicht toleriert wird und er ein wunderbarer Mensch ist, der Freude verdient.»

Der Komiker will Quaden in die USA holen und ihn ins Disneyland schicken. Williams: «Lasst uns Quaden und anderen zeigen, dass es Gutes in der Welt gibt und sie es wert sind.»

Alles nur ein Fake?

Nun kursiert jedoch eine Meldung im Netz, wonach die Geschichte ein Fake sein soll. Auch 20-Minuten-Leser meldeten, dass es sich beim Buben um einen 18-jährigen Influencer handele. Mimikama.at, ein Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch, hat die Angaben erhalten und prüft sie nun, wie es auf der Webseite heisst.

Die Mutter hält jedoch an ihrer Version fest. Eine Freundin der Familie sagt gemäss «7news»: «Ja, er ist 9! Zwergwuchs ist kein Scherz.» Sie gehen davon aus, dass Betrüger die Meldung, wonach Quaden 18 Jahre alt sein soll, in den Umlauf brachten. So wurden auch mehrere Instagram-Profile in seinem Namen eröffnet.

Suizidgedanken? Hier finden Sie Hilfe

Beratung:

Dargebotene Hand, Tel. 143, (143.ch)

Angebot der Pro Juventute: Tel. 147, (147.ch)

Kirchen (Seelsorge.net)

Anlaufstellen für Suizid-Betroffene:

Nebelmeer – Perspektiven nach dem Suizid eines Elternteils (Nebelmeer.net);

Refugium – Geführte Selbsthilfegruppen für Hinterbliebene nach Suizid (Verein-refugium.ch);

Verein Regenbogen Schweiz (Verein-regenbogen.ch).

Fehler gefunden?Jetzt melden.