Adele vs. Chris: «Verzogener Rotzbub»
Aktualisiert

Adele vs. Chris«Verzogener Rotzbub»

Chris Browns Verhalten gegenüber Frank Ocean ging Sängerin Adele bei den Grammys 2013 mächtig gegen den Strich. An der After-Party las sie dem Rapper die Leviten.

von
isa

Die diesjährige Grammy-Verleihung war für Chris Brown ein Schlag ins Gesicht. Erst heimste sein Erzfeind Frank Ocean den Grammy in der Kategorie bestes Urban-Album ein, in der auch Chris nominiert war. Dann bekam Ocean Standing Ovations vom Publikum – und zu guter Letzt geigte ihm Adele bei der After-Party auch noch die Meinung.

Aber zurück zum Anfang. Frank Ocean und Chris Brown können sich nicht ausstehen. Am 27. Januar prügelten sich die zwei Musiker vor einem Studio in Los Angeles. Ocean verzieh ihm und schrieb auf seiner Tumblr-Seite: «Doch als ein Mann bin ich kein Killer. Ich bin ein Künstler und eine moderne Person. Ich wähle die Vernunft. Keine Strafanzeigen. Keine Zivilprozesse. Vergebung, auch wenn es schwierig ist, ist ein weiser Ratschlag. Frieden.»

Sängerin Adele ist fassungslos

Doch dass Brown seinem Kollegen noch längst nicht verziehen hat, zeigte sich bei der Grammy-Verleihung vom Sonntag, dem 10. Februar, als der Rapper als Einziger sitzen blieb, als Ocean als Sieger verkündet wurde. Die übrigen Grammy-Besucher ehrten den Künstler mit stehenden Ovationen. Auch Sängerin Adele applaudierte und warf Brown, der links vor ihr sass, böse Blicke zu und schüttelte fassungslos den Kopf. An der After-Party konnte sich die Britin dann nicht mehr zurückhalten und rammte Brown ungespitzt in den Boden. So soll sie ihn unter anderem laut dailymail.co.uk einen «verzogenen Rotzlöffel» genannt haben.

Deine Meinung