11.07.2020 12:01

Glück in der Corona-Krise

Verzweifelte Schülerin (16) findet doch noch eine Lehrstelle

Eine Sekschülerin wünschte sich so sehr eine Lehrstelle, dass sie auch gratis gearbeitet hätte. Ihr grosser Wille zahlte sich aus.

von
Bettina Zanni
1 / 11
 Im August wird N. T. eine KV-Lehre im Department Store Jelmoli starten. «Ich fühle mich sehr erleichtert», sagt sie.

Im August wird N. T. eine KV-Lehre im Department Store Jelmoli starten. «Ich fühle mich sehr erleichtert», sagt sie.

Foto: Getty Images/iStockphoto
«Jelmoli befindet sich in einer grösseren Transformation und Expansion, weshalb eine zusätzliche Auszubildende in Anbetracht auf das Wachstum der Unternehmung möglich ist», sagte Nicole Richner, Berufsbildnerin bei Jelmoli.

«Jelmoli befindet sich in einer grösseren Transformation und Expansion, weshalb eine zusätzliche Auszubildende in Anbetracht auf das Wachstum der Unternehmung möglich ist», sagte Nicole Richner, Berufsbildnerin bei Jelmoli.

Getty Images/iStockphoto
Gratis arbeitet die angehende Lernende nicht. Selbstverständlich würde N.T. bei einer Anstellung einem Lernenden entsprechend entlohnt, versicherte Richner. «Wir als fortschrittlicher Retailer würden nie eine Lehrstelle anbieten, ohne den rechtlichen Verpflichtungen wie beim Lohn nachzukommen.»

Gratis arbeitet die angehende Lernende nicht. Selbstverständlich würde N.T. bei einer Anstellung einem Lernenden entsprechend entlohnt, versicherte Richner. «Wir als fortschrittlicher Retailer würden nie eine Lehrstelle anbieten, ohne den rechtlichen Verpflichtungen wie beim Lohn nachzukommen.»

KEYSTONE

Darum gehts

  • Wegen der Corona-Krise kann Sekschülerin N. T.* ihre Lehre in einem KMU nicht mehr starten.
  • Seither suchte sie verzweifelt nach einer neuen Lehrstelle.
  • Sie wäre sogar bereit gewesen, eine unbezahlte Lehre zu machen.
  • Kurz vor den Sommerferien klappte es aber doch noch mit einer bezahlten Lehre.

Die Corona-Krise kostete die Sekschülerin N. T.* die KV-Lehrstelle in einem KMU. Nach einer ersten Zusage hatte die Firma ihr wegen der schlechten Auftragslage absagen müssen. Nach den Sommerferien wäre ihr also nichts anderes mehr übrig geblieben, als nochmals die Schulbank zu drücken. Um doch nicht im zehnten Schuljahr zu landen, war sie bereit, ein grosses Opfer zu bringen. «Ich würde auch eine unbezahlte KV-Lehre machen», sagte die 16-jährige Zürcherin Ende Juni. Schliesslich gehe es ihr nicht ums Geld, sondern um ihre Ausbildung.

Kurz vor den Sommerferien klappte es aber doch noch: Im August wird N. T. eine KV-Lehre im Department Store Jelmoli starten. «Ich fühle mich sehr erleichtert. Ich bin zudem auch sehr froh, dass ich das bekommen habe, wofür ich das ganze Jahr gekämpft habe. Ich kann es immer noch nicht wirklich in Worte fassen, da ich sehr glücklich bin!», so N. T.

Grosser Wille sei vorhanden

Nach der Berichterstattung von 20 Minuten wurde Jelmoli auf N. T. aufmerksam und lud sie zu einem Vorstellungsgespräch ein. «Jelmoli befindet sich in einer grösseren Transformation und Expansion, weshalb eine zusätzliche Auszubildende in Anbetracht des Wachstums der Unternehmung möglich ist», sagte Berufsbildnerin Nicole Richner.

Gratis arbeitet die angehende Lernende nicht. Selbstverständlich würde N. T. bei einer Anstellung einem Lernenden entsprechend entlohnt, versicherte Richner. «Wir als fortschrittlicher Retailer würden nie eine Lehrstelle anbieten, ohne den rechtlichen Verpflichtungen, wie etwa beim Lohn, nachzukommen.» Schliesslich gebe ein Lernender dem Betrieb auch etwas zurück. Die Bereitschaft von N. T., sogar gratis zu arbeiten, zeige aber, dass sie eine Lehrstelle wirklich wolle und ein grosser Wille vorhanden sei. «Sie würde eine Extra-Meile gehen. Diese Haltung schätzen wir in unserem Unternehmen sehr. Der Ausbildungseinstieg für junge Personen ist enorm wichtig.»

Sozialkompetenzen seien wichtig

Laut Richner haben KV-Auszubildende bei Jelmoli günstige Karten, wenn sie neben einem Sek-A-Abschluss auch gute Sozialkompetenzen vorweisen. Warum es mit der Lehrstelle geklappt hat, kann N. T. nur vermuten. «Es kann verschiedene Gründe haben. Aber ich nehme an, weil sie meine Geschichte verstanden und etwas in mir gesehen haben, was andere Firmen nicht sahen. Darüber bin ich sehr froh», sagt sie.

Jelmoli will aus Fairness gegenüber anderen Bewerbern das Bewerbungsverfahren nicht weiter kommentieren. «Wir freuen uns sehr, dass wir N. T. für die Lehrstelle bei Jelmoli gewinnen konnten», schreibt Monica Monsch, Leiterin Marketing und Kommunikation.

* Name der Redaktion bekannt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
99 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Ein Mieter

12.07.2020, 13:10

Eine Lehrstelle zu finden ist einfacher als eine preiswerte Wohnung.

Luap

12.07.2020, 09:29

Viel Glück für ihre berufliche Zukunft.

Lisa

12.07.2020, 09:11

Auch wenn Du lieber Influencerin geworden wärst, alles Gute bei der Ausbildung zum Tierpräparator.