Überraschungsbesuch: Vettel besucht Gemeinde-Versammlung
Aktualisiert

ÜberraschungsbesuchVettel besucht Gemeinde-Versammlung

Der Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (23) kann bei seinem Anwesen in Kemmental TG eine private Freizeitanlage erstellen. Das «Ja» dazu gab es von der Gemeindeversammlung, der Vettel persönlich beiwohnte.

In Vettels Heim trägt man bald schon Badekappe. Der Deutsche darf seinen Swimming-Pool bauen.

In Vettels Heim trägt man bald schon Badekappe. Der Deutsche darf seinen Swimming-Pool bauen.

Der jüngste Formel-1-Weltmeister bekommt seine gewünschte Freizeitanlage, bestehend aus einem Schwimmbad und einem Tennisplatz. Ein Teil des geplanten Bauvorhabens lag bisher im Landschaftsschutzgebiet. Um das Projekt überhaupt erst möglich zu machen, hatte der Gemeinderat einen Teil des Grundstücks zur Sonderzone für Freizeitanlagen erklärt. Die Gemeindeversammlung stimmte dem Antrag des Gemeinderats nun zu.

Zur Verblüffung der Einheimischen wohnte Vettel der Gemeindeversammlung bei. Vielleicht ist so zu erklären, weshalb eine grosse Mehrheit der versammelten Bürger für die Interessen des frischgebackenen Weltmeisters stimmten. Zuvor noch liess Vettel die Kemmentaler samt riesigem Willkommens-Plakat sitzen, fand keine Zeit für eine Weltmeisterschafts-Feier. «Es wird wohl Weihnachten, bis er nach Hause kommt. Dann macht ein Empfang keinen Sinn mehr», hatte Gemeindeammann Walter Marty gegenüber «20 Minuten» noch geklagt. Jetzt kam alles anders.

Zuvor hatte der WWF Thurgau und die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz Einsprachen eingereicht, mit der Begründung, die Pläne würden gegen raumplanerische Grundsätze verstossen. Die Einsprachen der beiden Umweltverbände wurden am Dienstag vom Gemeinderat abgewiesen, wie Gemeinderatsschreiberin Katharina Grünig gegenüber der SDA sagte. (20 Minuten/sda/si)

Deine Meinung