Aktualisiert vor 16h

1935 gedreht, erst jetzt veröffentlicht

Video zeigt letzte Aufnahmen von letztem Tasmanischen Tiger

1936 starb mit Benjamin der weltweit letzte Tasmanische Tiger. In einem jetzt veröffentlichten Clip ist er noch einmal in Bewegung zu sehen.

von
Fee Anabelle Riebeling

Darum gehts

  • 84 Jahre nachdem der letzte bekannte Tasmanische Tiger ausgestorben ist, macht Filmmaterial von ihm erneut die Runde.
  • Das National Film and Sound Archive of Australia hat das 1935 entstandene Video digital restauriert und veröffentlicht.
  • Zu sehen ist das Männchen Benjamin etwa 18 Monate vor seinem Tod.
  • Es gibt Zweifel, ob der Tasmanische Tiger wirklich ausgestorben ist: Immer wieder melden sich Menschen, die lebende Exemplare gesichtet haben wollen.

Er gilt seit Jahrzehnten als ausgestorben: der Beutelwolf (Thylacinus cynocephalus), auch bekannt als Tasmanischer Tiger. Das letzte bekannte Exemplar seiner Art – Benjamin – verstarb in der Nacht 6. auf den 7. September 1936 im Beaumaris-Zoo in Tasmanien.

Die letzten Aufnahmen von ihm hat nun das National Film and Sound Archive of Australia digital restauriert und veröffentlicht. Die Sequenz, die Teil eines vom Filmemacher Sidney Cook gedrehten Werbefilms über Tasmanien ist, zeigt das Männchen etwa 18 Monate vor seinem Tod.

Die 1935 aufgenommenen Bilder stammen aus dem Werbefilm «Tasmania The Wonderland» vom australischen Filmemacher Sidney Cook.

Die 1935 aufgenommenen Bilder stammen aus dem Werbefilm «Tasmania The Wonderland» vom australischen Filmemacher Sidney Cook.

NFSA

Zu sehen ist auch, wie der Zoowärter Arthur Reid und ein Mitarbeiter am Käfig des Tieres rütteln. Auf diese Weise versuchten sie wohl, «das Tier zum Handeln zu bewegen oder ihm vielleicht sein berühmtes Wutgähnen zu entlocken», heisst es in einer Mitteilung.

Sichtungen gemeldet

Ursprünglich war der Tasmanische Tiger in ganz Australien zuhause. Doch auf dem Festland starb er aber schon vor rund 2000 Jahren aus. In Tasmanien wurde er Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts nach und nach von Siedlern ausgerottet, die um ihre Schafsherden bangten. Es gibt auch Hinweise darauf, dass das Aussterben durch eine Krankheit begünstigt wurde.

Der letzte seiner Art

Benjamin war am 19. Februar 1924 mit einem weiteren Beutelwolf in den Zoo gekommen. Während sein Begleiter bereits am 14. April 1930 starb, überlebte Benjamin erstaunlich lang: Mit 12 Jahren und 4 Monaten gilt er heute als der am längsten in menschlicher Obhut lebende Beutelwolf. Nach seinem Tod wurde Benjamin präpariert. Heute befindet er sich heute in der Art Gallery des Museums in Hobart.

Jedoch tauchen immer wieder Zweifel daran auf, ob der Beutelwolf wirklich ausgestorben ist. Zuletzt behaupteten im Jahr 2019 mehrere Menschen, lebende Exemplare der Spezies gesichtet haben. Jedoch nicht in ihrem einst angestammten Lebensraum Tasmanien, sondern im nördlichen Bundesstaat Queensland, am anderen Ende des australischen Festlands (siehe Bildstrecke).

Update vom 25. Mai 2020:

In einer ersten Version dieses Artikels hiess es im Lead, das Video sei neu und erst jetzt veröffentlicht worden. Das stimmt nicht: Die Aufnahmen sind bereits 1935 entstanden und waren schon zuvor zu sehen. Das National Film and Sound Archive of Australia hat diese jedoch digital restauriert und nun erneut veröffentlicht.

1 / 9
Tasmanische Tiger gibt es seit dem Jahr 1936 nur noch im Museum zu sehen. Damals starb das letzte bekannte Exemplar im Zoo von Hobart auf der australischen Insel Tasmanien. (Im Bild: Ein konservierter Tiger wird für eine Ausstellung vorbereitet)

Tasmanische Tiger gibt es seit dem Jahr 1936 nur noch im Museum zu sehen. Damals starb das letzte bekannte Exemplar im Zoo von Hobart auf der australischen Insel Tasmanien. (Im Bild: Ein konservierter Tiger wird für eine Ausstellung vorbereitet)

Fairfax Media via Getty Images
Doch nun häufen sich Meldungen, wonach Menschen lebende Exemplare der Spezies gesichtet haben wollen. Dies jedoch nicht in ihrem einst angestammten Lebensraum Tasmanien, sondern im nördlichen Bundesstaat Queensland, am anderen Ende des australischen Festlands.

Doch nun häufen sich Meldungen, wonach Menschen lebende Exemplare der Spezies gesichtet haben wollen. Dies jedoch nicht in ihrem einst angestammten Lebensraum Tasmanien, sondern im nördlichen Bundesstaat Queensland, am anderen Ende des australischen Festlands.

Screenshot GoogleMaps
Obwohl durchaus Zweifel an der Darstellung der Augenzeugen bestehen, haben sich Forscher der James Cook University in Queensland des Themas angenommen. Immerhin ist einer der Beobachter vom Fach: Er arbeitet beim Queensland National Parks Service.

Obwohl durchaus Zweifel an der Darstellung der Augenzeugen bestehen, haben sich Forscher der James Cook University in Queensland des Themas angenommen. Immerhin ist einer der Beobachter vom Fach: Er arbeitet beim Queensland National Parks Service.

Wikimedia Commons/PD

Kein Zuchterfolg

Obwohl die Art in verschiedenen Tiergärten gehalten wurde, kam es in ihrer Haltungsgeschichte nur zu einem einzigen Wurf in Gefangenschaft: 1899 im Zoo von Melbourne. Warum es anderswo nicht gelang, ist unklar.

Fehler gefunden?Jetzt melden.
73 Kommentare

Blubli

22.05.2020, 19:50

Ist doch gar nicht wahr. Dieser Film wurde schon mehrfach in Tierdokumentationen gezeigt, nicht erst jetzt.

Eggi

22.05.2020, 20:20

Das ist ein uralter Bericht, der schon längstens bekannt ist. Sorry, ihr hängt ein paar Jährchen mit eurer Berichterstattung hinterher.

Eierbeutling

22.05.2020, 20:38

Das Video kenne ich aber schon. So neu kann die Veröffentlichung also nicht sein.