Aktualisiert 21.05.2013 09:57

Gewalt und EinbrücheViel zu tun an Pfingsten für Aargauer Polizei

30 Einbruchdiebstähle, 25 Fälle von häuslicher Gewalt, 17 Fahrzeugaufbrüche und 17 Verkehrsunfälle mit 10 Verletzten. Dies die Bilanz des Pfingstwochenendes im Kanton Aargau.

von
aeg

Die Aargauer Polizei ist am Pfingstwochenende ganz schön auf Trab gehalten worden. Sie rückte zu 30 Einbruchdiebstählen, 25 Fällen von häuslicher Gewalt, 17 Fahrzeugaufbrüchen und 17 Verkehrsunfällen mit 10 Verletzten aus.

Diese Bilanz zog die Aargauer Kantonspolizei am Dienstag. Trauriger Höhepunkt der Polizeieinsätze war das Beziehungsdelikt von Möhlin vom Pfingstmontag. Die Ermittlungen in diesem Fall laufen auf Hochtouren. Weitere Informationen sind für den Nachmittag angekündigt.

Bei den 25 Fällen von häuslicher Gewalt handelte es sich gemäss Polizeiangaben meist um verbale Streitigkeiten zwischen Eheleuten oder Lebenspartnern. Oftmals stand Alkohol im Vordergrund.

In sieben dieser 25 Fälle wurde mit einer polizeilichen Wegweisung verfügt, dass sich Streithähne während mehreren Tagen nicht mehr in Reichweite ihres Streitortes aufhalten dürfen. Ein Aggressor wurde sogar in Haft genommen.

Fensterbohrer festgenommen

Bei 30 Einbrüchen stiegen die Täter in Wohnungen oder Häuser ein oder suchten Firmen, Verkaufsgeschäfte oder andere Unternehmen heim. In den meisten Fällen richteten sie beträchtlichen Sachschaden an und erbeuteten Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände.

Nach einer ganzen Reihe von Fensterbohr-Einbrüchen in Safenwil und Rothrist nahm die Polizei am frühen Dienstagmorgen in Safenwil einen 54-jährigen Kosovaren fest. Hausbewohner waren während der Nacht durch die hauseigene Alarmanlage aufgeschreckt worden und verständigten die Polizei.

Eine der alarmierten Patrouillen sichtete zwei flüchtende Personen. Den Polizisten gelang es, einen der beiden in einem Gebüsch aufzuspüren und festzunehmen. Es handelt sich um einen Kriminaltouristen ohne festen Wohnsitz in der Schweiz.

Der Polizei wurden weiter 17 Fahrzeugaufbrüche angezeigt. Die Täterschaft entwendete in den meisten Fällen Wertgegenstände oder Bargeld. Beliebt waren unter anderem Mobiltelefone und Navigationssysteme. Die Delikte fanden hauptsächlich im Raum Aarau sowie im Bezirk Rheinfelden statt.

Die Kantonspolizei rückte auch zu 17 Verkehrsunfällen aus. Diese ereigneten sich auf verschiedenen Strassenabschnitten im ganzen Kantonsgebiet. Ungefähr 10 Personen wurden verletzt und mussten ins Spital geführt werden. (aeg/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.