Schulden: «Viele fragen sich, wie sie ihre Mieten bezahlen sollen»
Publiziert

Schulden «Viele fragen sich, wie sie ihre Mieten bezahlen sollen»

Die Stadt Zürich schlägt Alarm. Aufgrund der Corona-Pandemie erwartet die Stadt mehr Betreibungen. Auch die Schuldenberatung «Plusminus» erhält in der Corona-Krise mehr Anrufe.

von
Boqaj Frrok

Die Corona-Pandemie bedeutet für viele Menschen und Betriebe finanzielle Probleme.

Die Corona-Krise schlägt aufs Portemonnaie wie noch nie: Wegen den Corona-Massnahmen des Bundes häufen die Menschen in der Schweiz immer mehr Schulden an. Diese Entwicklung beobachtet das Kompetenzzentrum für Schuldenfragen «Plusminus» in Basel. Die teilweise prekäre Situation habe sich für viele Schuldner seit Anfang des Jahres zugespitzt. Bei der Schuldenberatung schellt das Telefon deutlich öfter als noch vor der Corona-Krise: «Wir stellen sicher fest, dass wir seit Dezember viel mehr telefonische Anfragen erhalten. Grundsätzlich muss man davon ausgehen, dass aufgrund der Corona-Pandemie der Beratungsbedarf in den nächsten Jahren massiv steigen wird. Die Leute, die sich bei uns melden, müssen sich die Frage stellen: Wie bezahle ich die Miete? Teilweise sind sie schon drei Mieten im Verzug», sagt Agnes Würsch von Plusminus Basel.

«Situation für 2021 ist nicht rosig»

Nicht besser ist die Situation für Betriebe. Bruno Crestani, Betreibungsbeamter aus Zürich, sagt: «Die Situation für das Jahr 2021 sehe ich gar nicht rosig. Ich denke, dass sich viele Gläubiger aus Anstand mit Forderungen zurückgenommen haben, insbesondere auch der Staat, was die Mehrwertsteuer und Sozialversicherung anbelangt. Teilweise auch die Steuerämter. Irgendwann müssen sie ihre Forderungen geltend machend. Dann werden Betreibungen wegen Steuern zunehmen. Menschen, die ihre Steuern für das Jahr 2019 nicht zahlen konnten, werden es auch für das Jahr 2020 nicht tun können. Dort wird es eine massive Zunahme geben

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung