15.10.2019 12:03

Ratings im Sexgewerbe«Viele Freier sind selbst widerlich»

Freier strafen in Foren Frauen nach dem Sex mit fiesen Kommentaren ab. 20 Minuten hat Sexarbeiterinnen gefragt, wie das bei ihnen ankommt.

von
ihr
1 / 11
Yasmin (50), Sexarbeiterin aus Zürich, findet es schlimm, wenn auf Foren Bewertungen ohne das Wissen der Frauen erstellt werden und diese das gar nicht möchten: «Ich lege Wert auf Diskretion und stelle meine Nummer nicht ins Internet.»  (Symbolbild)

Yasmin (50), Sexarbeiterin aus Zürich, findet es schlimm, wenn auf Foren Bewertungen ohne das Wissen der Frauen erstellt werden und diese das gar nicht möchten: «Ich lege Wert auf Diskretion und stelle meine Nummer nicht ins Internet.» (Symbolbild)

Keystone/Jean-christophe Bott
Dass die Frauen auf diese Bewertungen keinen Einfluss nehmen können, findet Yasmin empörend. Sie sagt: «Wenn jemand in einem Forum eine Bewertung mit Nummer und allem über mich erstellt, dann ist die Anonymität nicht mehr gewährleistet. Das ist eine Katastrophe.» (Symbolbild)

Dass die Frauen auf diese Bewertungen keinen Einfluss nehmen können, findet Yasmin empörend. Sie sagt: «Wenn jemand in einem Forum eine Bewertung mit Nummer und allem über mich erstellt, dann ist die Anonymität nicht mehr gewährleistet. Das ist eine Katastrophe.» (Symbolbild)

Keystone/Jean-christophe Bott
Sexarbeiterin Elena (43) sieht solche Internetforen gelassener: «Ich finde das nicht schlimm. Wenn die Männer Zeit haben, die Dienstleistungen von Frauen zu bewerten, dann sollen sie das doch machen.» Sie ist der Ansicht, dass ein gutes Rating dem eigenen Business enorm helfen kann. (Symbolbild)

Sexarbeiterin Elena (43) sieht solche Internetforen gelassener: «Ich finde das nicht schlimm. Wenn die Männer Zeit haben, die Dienstleistungen von Frauen zu bewerten, dann sollen sie das doch machen.» Sie ist der Ansicht, dass ein gutes Rating dem eigenen Business enorm helfen kann. (Symbolbild)

Katarzynabialasiewicz

«Hängende Titten, nicht trainierter Bauch» oder «untenrum unangenehmer Geruch und nichts rasiert» – solche und weitere Kommentare finden sich auf Foren, in denen Schweizer Freier Prostituierte bewerten können. Dort werden auch Telefonnummern der Frauen verbreitet und Vereinzelte laut dem «Beobachter» sogar mit ihrem bürgerlichen Namen geoutet. Doch wie gehen Sexarbeiterinnen mit solchen Kommentaren um?

«Anonymität ist so nicht mehr gewährleistet»

Yasmin* (50), Sexarbeiterin aus Zürich, findet es schlimm, wenn auf Foren Bewertungen ohne das Wissen der Frauen erstellt werden und diese das gar nicht möchten: «Ich lege Wert auf Diskretion und stelle meine Nummer nicht ins Internet. Wenn aber jemand in einem Forum eine Bewertung mit Nummer und allem über mich erstellt, dann ist die Anonymität nicht mehr gewährleistet. Das ist eine Katastrophe.»

Dass die Frauen auf diese Bewertungen keinen Einfluss nehmen können, findet Yasmin empörend. Die schlechten Bewertungen und die Aufzählung angeblicher körperlicher Mängel an den Frauenkörpern in solchen Foren stören sie ebenfalls: «Viele dieser Männer sind selbst widerlich. Sie lassen sich über nicht trainierte Bäuche aus, haben selbst aber noch den viel grösseren Bauch. Und dann schreiben sie so schlimme Kommentare?» Sie wolle sowas von keinem Mann hören.

Fehlender Einfluss der Frauen auf Ratings

Wenn die Bewertung auf Portalen geschehen würde, auf denen Frauen selbst Profile erstellen könnten und damit über die Ratings informiert wären und darauf Einfluss nehmen könnten, fände Yasmin das hingegen nicht schlimm. «Prostitution ist ein Job wie jeder andere auch. Und wenn man Restaurants bewerten kann, sollte man das auch mit Dienstleistungen im Sexgewerbe können.»

Viele der Frauen, die Sex anbieten, würden nicht korrekt arbeiten, sagt Yasmin. So komme es häufig vor, dass Sexarbeiterinnen Männern vorab versprechen, es ohne Kondom zu tun. Wenn es dann zur Sache gehe, bestünden sie dann doch darauf. «Das ist eine falsche Abmachung.» Bewertungen auf Internetprofilen von Sexarbeiterinnen könnten es möglich machen, dass Männer sich vorab über die Ehrlichkeit der Frauen informieren, so Yasmin.

«Bewertungen können auch helfen»

Elena* (43) ist ebenfalls Sexarbeiterin in Zürich. Sie sieht solche Internetforen gelassener: «Ich finde das nicht schlimm. Wenn die Männer Zeit haben, die Dienstleistungen von Frauen zu bewerten, dann sollen sie das doch machen.» Sie ist der Ansicht, dass ein gutes Rating dem eigenen Business enorm helfen kann.

«Es wird die Qualität des Sex bewertet. Und eine gute Bewertung spricht dafür, dass gute Arbeit geleistet wurde», sagt Elena. Wenn Frauen wegen ihrer Dienstleistungen nicht empfohlen würden, sei das auch eine Bewertung. «Dann hat damit etwas nicht gestimmt. Die Bewertungen machen solche Missstände sichtbar.» Dadurch würde das Gewerbe geregelter, und das ist Elena zufolge gut so.

Konkurrenzkampf

Weitere befragte Sexarbeiterinnen glauben nicht daran, dass die beleidigenden Einträge alle von Freiern stammen: «Ich denke, dass viele der schlechten Bewertungen von anderen Frauen geschrieben werden. Das verschafft ihnen einen Vorteil, wenn sie ihre Konkurrentinnen schlechtmachen.»

BOX (grauer Kasten)

Empörung bis Akzeptanz

Auch die 20-Minuten-Leser bewegt das Thema. Sehr viele finden solche Foren entwürdigend. So schreibt eine Leserin im meistgelikten Kommentar: «Was stimmt mit euch nicht?

Schämt euch, einen Mensch nur über das Äusserliche zu beurteilen.»

Ein anderer kritisiert: «Hier wird die Frau schlechthin noch mehr einfach nur als Ware behandelt.» Einer empört sich über eines der Bewertungsforen: «Der Betreiber dieser Seite ist wirklich das Allerletzte. Gegen den müsste man strafrechtlich vorgehen und die Seite sofort schliessen.»

Andere Leser sind der Ansicht, dass bei der Bewertung des Aussehens gewisse Anstandsregeln eingehalten werden müssten. Jemand schlägt vor: «Wie wäre es mit einer Gesamtnote für das Aussehen, anstatt jede Körperpartie einzeln zu bewerten? Sicher ist es hart, aber es ist ein Job, bei dem das nun mal zählt.»

Ein weiterer Leser verweist darauf, dass die Männer, die eine Frau in einem Forum beleidigen, oft von anderen Usern beschimpft werden: «Bedenkt: Die Mädels haben auch Fans, und die verteidigen ihre Prinzessin!»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.