Aktualisiert 01.12.2010 20:21

Mieterverband

«Viele haben Anspruch auf tiefere Miete»

Der Referenz-zinssatz ist auf ein Rekordtief gesunken. Damit könnte laut Mieterverband jeder Zweite erfolgreich eine tiefere Miete einfordern.

von
Alex Hämmerli
Regula Mühlebach vom Deutschschweizer Mieterinnen- und Mieterverband. (Bild: Keystone)

Regula Mühlebach vom Deutschschweizer Mieterinnen- und Mieterverband. (Bild: Keystone)

«Jetzt müssen die Mieten sinken», fordert Regula Mühlebach, Geschäftsleiterin des Deutschschweizer Mieterverbands. Der Grund: Der hypothekarische Referenzzinssatz ist von 3 auf ein Rekordtief von 2,75 Prozent gefallen.

Das gab das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) gestern bekannt. Bereits 2009 war der Wert von 3,5 auf 3 Prozent gesunken. «Viele Miethaushalte warten deshalb noch immer auf eine Mietzinsreduktion, die ihnen vom letzten Jahr zusteht», so Mühlebach. «Nun hat mehr als die Hälfte der Mieter Anspruch auf eine tiefere Miete.»

Der Hauseigentümerverband empfiehlt den Vermietern, ihre Mietzinse «aufgrund der neuen Situation» zu überprüfen. Weil sich die Vermieter dennoch drücken können, müssen die Mieter teilweise aber selber handeln. «Wer nichts vom Vermieter hört, sollte bis Ende Dezember ein Senkungsbegehren an die Verwaltung schicken», empfiehlt der Mieterverband. Nur so komme man per 1. April zu seinem Recht. Vor dem Abschicken sollte man jedoch prüfen, ob man überhaupt Anspruch auf eine tiefere Miete hat – und wie gross dieser Anspruch ist. Auf der Internetsite des Mieterverbands gibt es einen entsprechenden Rechner. Ausserdem finden sich dort Merkblätter und Musterbriefe.

Referenzzinssatz

Vor der Einführung des schweizweit gültigen Referenzzinssatzes im Jahr 2008 war der Zinssatz für variable Hypotheken in den einzelnen Kantonen für Wohnungsmieten massgebend. Ein neuer Referenzzinssatz resultiert immer dann, wenn der Durchschnittszinssatz für inländische Hypothekarforderungen um jeweils 0,25 Prozentpunkte gestiegen oder gesunken ist. Das BWO gibt ihn vierteljährlich bekannt. Das nächste Mal am 1. März 2011.

Fehler gefunden?Jetzt melden.