Aktualisiert 06.04.2015 17:47

Fremdsprachen

Viele Lehrlinge brauchen kein Französisch

Nur sechs von zehn Lehrlingen sind in ihrer Ausbildung auf Fremdsprachenkenntnisse angewiesen. Das zeigt die Analyse einer neuen Lehrlings-Plattform.

von
jbu
Für Coiffeusen sind Fremdsprachenkenntnisse laut dem Anforderungsprofil des Gewerbeverbands kaum von Bedeutung.

Für Coiffeusen sind Fremdsprachenkenntnisse laut dem Anforderungsprofil des Gewerbeverbands kaum von Bedeutung.

Jugendliche sollen sich besser darauf einstellen können, was in der Lehre auf sie zukommt. Deshalb haben die Berufsorganisationen und der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) eine Website ins Leben gerufen, auf der angehende Lehrlinge die verschiedenen Berufe miteinander vergleichen können. Welche Lehrstellen sind eher für schwache Schüler geeignet, welche für starke? Und in welchen Berufen können auch Mathemuffel brillieren? Auf diese Fragen geben die ausgeschalteten Anforderungsprofile Antworten.

Für Aufsehen sorgt nun eine Auswertung der Profile durch die «NZZ am Sonntag»: Demnach sind Fremdsprachen in 60 Prozent aller Lehrberufe überflüssig. Nur in vier von zehn Lehren sind Französisch- oder Englischkenntnisse vonnöten. Da gewisse dieser Berufe – wie Fachfrau Gesundheit oder Kaufmann – relativ oft gewählt werden, müssen sich unter dem Strich schätzungsweise 60 Prozent der Lehrlinge in einer Fremdsprache verständigen können.

Lehrerpräsident warnt

Diese Erkenntnis ist nicht nur wegen des Streits ums Frühfranzösisch brisant. In der Vergangenheit wurde auf kantonaler Ebene sogar die politische Forderung laut, dass die Schüler Fächer wie Französisch an der Oberstufe abwählen können sollen.

Lehrerverbandspräsident Beat Zemp warnt in der «NZZ am Sonntag» jedoch davor, sich in der Oberstufe bereits zu stark auf die Anforderungen der künftigen Lehrstelle zu fokussieren. «Man weiss nie, ob es mit einer Lehre klappt und welche Kompetenzen man eventuell später noch benötigt.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.