Viele neue Kunden bei den Kantonalbanken
Aktualisiert

Viele neue Kunden bei den Kantonalbanken

Die Kantonalbanken sehen sich durch die derzeitige Finanzmarktkrise gestärkt.

Sie seien ein wichtiges Element des Vertrauens in den Finanzplatz Schweiz, der differenziert reguliert werden müsse, hiess es an der 101. Generalversammlung des Verbands Schweizerischer Kantonalbanken (VSKB) vom Freitag in Zug.

VSKB-Präsident Paul Nyffeler sagte unter anderem, das derzeitige Marktumfeld stärke die Kantonalbankengruppe. Die mit ihr verbundenen Werte wie Sicherheit und Kundennähe hätten nun einen noch höheren Stellenwert. Deswegen verzeichneten die Kantonalbanken seit Jahresbeginn deutliche Zugänge von Neukunden, aber auch den Ausbau bestehender Kundenbeziehungen. Die Besinnung auf die eigentlichen Stärken dürfe nicht nur kurzfristig sein. Reputation stehe für Glaubwürdigkeit und Kontinuität, sagte Nyffeler. Die Kantonalbanken könnten aus einer Position der Stärke zur Gesundung von verlorenem Vertrauen beitragen.

Der VSKB-Präsident sprach sich für einen wettbewerbsfähigen Finanzplatz aus und befürwortete den im vergangenen September lancierten Masterplan zu dessen Stärkung. Es sei eine Verpflichtung, den Finanzplatz mit starken Kantonalbanken zu stützen. Nyffeler gab der Hoffnung Ausdruck, dass die Angriffe auf das schweizerische Bankgeheimnis und die direkten Auswirkungen der amerikanischen Subprime-Krise bald der Vergangenheit angehörten. Er bekräftigte das klare Nein der Kantonalbanken zu einer voll lizenzierten Postbank.

Verbandsdirektor Hermann Hess sagte, als Folge der Finanzmarktkrise sei zunehmender Regulierungsdruck spürbar. Zielführend seien aber nur differenzierte Lösungsansätze. Weder die inlandorientierten Banken noch das Schweizer Retail- und Kreditgeschäft hätten die derzeitigen Probleme verursacht. Die Forderungen nach verschärfter Regulierung und höheren Eigenmitteln müssten ursachenorientiert analysiert werden. Den Kantonalbanken sei der Wert einer starken Eigenmitteldecke als wichtiges Element von Stabilität und Vertrauen auch ohne gesetzliche Auflagen bekannt.

Für die 24 Kantonalbanken und ihre Tochtergesellschaften war 2007 trotz Finanzmarktturbulenzen und Subprime-Krise ein Rekordjahr. Wie bereits letzten März berichtet, erzielten sie einen Rekordgewinn von insgesamt 3,135 Milliarden Franken. Das waren 4,8 Prozent mehr als 2006. Alle Institute hatten laut VSKB gute Resultate präsentiert, und keines wurde durch die Subprime-Krise direkt betroffen. (dapd)

Deine Meinung