Aktualisiert

Schock in den USAVier Behinderte in Keller-Verlies gesperrt

Einen grauenhaften Fund machte ein Hausbesitzer in seinem Keller in Philadelphia. Vier geistig Behinderte wurden dort monatelang gefangen gehalten. Die Polizei befürchtet landesweit bis zu 50 Opfer.

von
aeg

Das ganze Ausmass der Tragödie ist noch nicht bekannt, aber was die Polizisten am Montag in diesem Keller im Nordwesten der Millionenstadt Philadelphia entdeckten, bezeichneten sie danach als «das pure Böse».

Vier geistig behinderte Menschen wurden Monate lang in einem dunkeln Kellerverlies wie Tiere gehalten, ohne Tageslicht und sanitäre Anlagen. Ihre Notdurft verrichteten sie jeweils in einen Eimer. Den Keller teilten sie sich neben Insekten auch mit einem Boiler. Ein paar alte Matratzen dienten ihnen in dem 10 Quadratmeter grossen Raum als Bett.

Täter wollten an Sozialhilfe-Gelder

Die Täter, alle drei zwischen 47 und 51 Jahre alt, wurden verhaftet. Sie haben offenbar aus reiner Habgier gehandelt und es auf die Sozialversicherung ihrer Opfer abgesehen. In ihrer Wohnung fanden die Polizisten Dokumente, die ihnen Zugang zur Invalidenversicherung der Behinderten ermöglichte.

Aber die Täter haben sich keineswegs nur mit den vier jetzt gefundenen Opfern begnügt. Die Polizei hat solche Dokumente von rund 50 Menschen entdeckt. Die Spuren führen in diverse andere Bundesstaaten. «Wir müssen jetzt den Spuren nachgehen und herausfinden, ob diese Menschen noch leben und wo sie sich befinden. Die Möglichkeit, dass es weitere Opfer gibt, ist gross. Wir vermuten, das könnte schon seit Ende der 1990er-Jahre so gehen», sagt Polizeisprecher Charles Ramsey zu CNN.

«Das war wirklich gemein von euch»

Eines der Opfer hat nach seiner Befreiung über seine Peiniger gesprochen: «Das war wirklich gemein von euch. Das war falsch», sagte er unter Tränen. Sie seien geschlagen worden und hätten grosse Angst vor den Tätern gehabt. Ein anderes Opfer sagte aus, es sei auch Blut geflossen.

Gefunden hatte die vier der Hausbesitzer. Er hörte bei einer Visite Geräusche aus dem Keller. Im Boilerraum wurde er dann fündig. Die Polizei brachte die Opfer, von denen eines mit Ketten an den Boiler gefesselt war, in Sicherheit. Sie werden medizinisch betreut. Anwohner zeigten sich zutiefst erschüttert über die Ereignisse. Ein Nachbar sagte zum Fernsehsender CBS: «Zu wissen, dass so etwas nur ein paar Meter von dir entfernt passiert, ist schockierend.»

Die einzige Frau unter den Tätern ist bei der Polizei bereits einschlägig bekannt. Sie wurde zu Beginn der 1980er-Jahre verurteilt, weil sie einen Mann in einem Abstellraum eingeschlossen hatte und ihn verhungern liess.

(Video: CBS/YouTube)

Deine Meinung