Katie Price droht Haustierverbot – 6 ihrer Tiere sind gestorben

Publiziert

Petition gestartetVier Hunde, Chamäleon und Pferd tot – jetzt droht Katie Price Haustierverbot

Schon wieder muss das Model einen tierischen Verlust verkraften. Bereits zum sechsten Mal stirbt eines ihrer Haustiere. Tierschützer sind entsetzt und fordern ein Verbot.

1 / 8
Katie Price liebt Tiere und hat viele davon. Doch auch viele haben ihr Leben in ihrer Obhut verloren.

Katie Price liebt Tiere und hat viele davon. Doch auch viele haben ihr Leben in ihrer Obhut verloren.

Instagram/katieprice
Jüngst wurde ihre Pomeranian-Hündin Sharon überfahren.

Jüngst wurde ihre Pomeranian-Hündin Sharon überfahren.

Instagram/katieprice
Ein Schicksal, das drei weitere Hunde und ein Pferd teilen.

Ein Schicksal, das drei weitere Hunde und ein Pferd teilen.

Instagram/katieprice

Darum gehts

  • In der Obhut von It-Girl Katie Price (44) sind in den letzten fünf Jahren sechs Tiere gestorben.

  • Jüngst wurde ihr Pomeranian-Hündchen überfahren.

  • Tierfreunde sind entsetzt und fordern ein Haustierverbot für die Rality-TV-Grösse.

Trauer bei Katie Price: Ihre Pomeranian-Hündin Sharon ist laut einem Bericht von «The Sun» durch ein offenes Tor auf die Strasse gerannt und von einem Auto erfasst worden. Der Fahrer des Wagens versuchte, dem Tier noch zu helfen, und auch ein Tierarzt gab alles – vergebens. Tierliebhaber sind entsetzt und fordern ein Haustierverbot für die 44-Jährige. Es ist nämlich nicht das erste Wesen, das auf diese schreckliche Art und Weise ums Leben gekommen ist.

Die Hunde Queenie und Sparkle erlitten dasselbe Schicksal bei Kollisionen mit Fahrzeugen. Auch ihr Pferd wurde 2017 angefahren und musste daraufhin eingeschläfert werden. Nur ein Jahr später starb Chamäleon Marvin an einem «gebrochenen Herzen». Hintergrund: Kurz vor dessen Tod waren die Kinder von Katie und ihrem Ex Peter Andre (49) ausgezogen. Welpe Rolo, der gerade einmal drei Wochen im Hause Price war, verzeichnet wohl den tragischsten Tod: Er wurde vom Kindermädchen erdrückt, nachdem er unter einem elektrischen Sessel eingeschlafen war. Zuvor hatte ihm Katie illegal verschreibungspflichtiges Cannabisöl verabreicht.

Was hältst du von einem Haustierverbot für Katie Price?

Petition gegen Katie Price stösst auf Anklang

Das Leid der Tiere scheint viele zu bewegen. So konnte die Petition innert wenigen Stunden über 25’000 Stimmen verzeichnen (Stand: 16.30 Uhr, 27.11.2022). Gefordert sind derweil 35’000. Im dazugehörigen Text erheben die Initiatoren weitere, schwerwiegende Vorwürfe: Unter Katie Price sollen noch mehr Lebewesen an «mangelnder Fürsorge» gestorben sein. So sollen weitere Welpen im «Swimmingpool ertrunken sein». Ausserdem habe ein Hund ihre Katze «zerfleischt».

Die Tierschutzorganisation Peta forderte bereits 2020, dass der Reality-Star keine Tiere mehr halten darf. Trotz 25’000 Unterstützerinnen und Unterstützern blieb die damalige Petition allerdings erfolglos. Katie selbst hat sich zu den aktuellen Anschuldigungen und Vorkommnissen bisher nicht geäussert.

Du weisst von einem Tier in Not?

Hier findest du Hilfe:

Feuerwehr, Tel. 118 (Tierrettung)

Polizei, Tel. 117 (bei Wildtieren)

Tierrettungsdienst, Tel. 044 211 22 22 (bei Notfällen)

Schweizerische Tiermeldezentrale, wenn ein Tier entlaufen/zugelaufen ist

Stiftung für das Tier im Recht, für rechtliche Fragen

GTRD, Grosstier-Rettungsdienst, Tel.  079 700 70 70 (Notruf)

Schweizerische Vogelwarte Sempach, für Fragen zu Wildvögeln, Tel. 041 462 97 00


Tierquälerei:

Meldung beim kantonalen Veterinäramt oder beim Schweizer Tierschutz (anonym möglich)

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(RAT)

Deine Meinung

40 Kommentare