Kuba: Vier Jahre Haft für spanischen Politiker

Aktualisiert

KubaVier Jahre Haft für spanischen Politiker

Ein kubanisches Gericht hat den Spanier Angel Carromero wegen eines Autounfalls, bei dem zwei Regierungsgegner starben, zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

von
kle
Ángel Francisco Carromero Barrios (Mitte) wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

Ángel Francisco Carromero Barrios (Mitte) wurde zu vier Jahren Gefängnis verurteilt.

Ein kubanisches Landgericht hat den spanischen Jungpolitiker Ángel Francisco Carromero Barrios zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Barrios war der Fahrer des Unfallautos, in dem am 22. Juli der 60-jährige prominente Dissident Oswaldo Payá und der Kubaner Harold Cepero getötet wurden.

Carromero sei des Totschlags für schuldig befunden worden, könne aber Berufung einlegen, hiess es am Montag in einer Notiz auf der staatlich betriebenen Webseite Cubadebate. Der Aktivist hatte einen Wagen gesteuert, auf dessen Rückbank die kubanischen Dissidenten sassen. Als das Auto auf nicht befestigter Strecke rund 800 Kilometer östlich von Havanna bei Bayamo in einen Baum rutschte, starben die beiden Regierungsgegner.

Überhöhte Geschwindigkeit führte zum Verkehrsunfall

Carromero hatte bereits im Vorfeld des Prozesses zugegeben, Schuld am Unfall zu sein. Während des Prozesses sagte der Spanier nicht aus. Die Staatsanwaltschaft hatte sieben Jahre Haft gefordert. Überhöhte Geschwindigkeit hätte zum Verkehrsunfall geführt, hiess es. «Anhand der logischen Analyse der Reise-Zeit - ca. 800 Kilometer in weniger als acht Stunden, mit drei Zwischenstationen -, verschiedenen Aussagen von Zeugen und Sachverständigen, muss die durchschnittliche Geschwindigkeit über 120 Stundenkilometer betragen haben. Der Mangel an Aufmerksamkeit und das Bremsen auf rutschigem Untergrund sind wahrscheinlich eine der Ursachen, die zu dem tragischen Unfall geführt haben», lautete das Untersuchungsergebnis der Polizei.

Am Rande des Prozesses war auch die bekannte kubanische Bloggerin Yoani Sánchez kurzzeitig festgenommen worden, als sie zu dem Gerichtsverfahren nach Bayamo reisen wollte. (kle/dapd)

Deine Meinung