Vier junge Männer gestanden Brandeserie
Aktualisiert

Vier junge Männer gestanden Brandeserie

Eine Serie von Bränden, Sachbeschädigungen und Diebstählen im Raum Gelterkinden ist geklärt.

Vier junge Schweizer haben sich Anfang Woche vom schlechten Gewissen geplagt der Polizei gestellt, wie die Baselbieter Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Der von ihnen verursachte Schaden dürfte in Millionenhöhe gehen.

Die folgenschwerste Tat war eine Brandstiftung an einem Geschäftshaus in Gelterkinden in der Nacht auf den vergangenen 4. September. Für die Brandbekämpfung standen damals rund 90 Rettungskräfte während mehreren Stunden im Einsatz. Ein Feuerwehrmann musste mit Verdacht auf Rauchvergiftung behandelt werden. Diese Brandstiftung gestand ein 19-Jähriger. Ein 16-Jähriger begleitete ihn damals, versuchte jedoch gemäss eigenen Aussagen, den älteren Kollegen von der Brandstiftung abzuhalten.

Diese beiden sowie ein 20- und ein 21-jähriger Mann, alle im Baselbiet wohnhaft, gestanden zudem eine versuchte Brandstiftung in Böckten, diverse Sachbeschädigungen, Fahrzeug-Aufbrüche, Diebstähle, Einbruchversuche und weitere Delikte. Sie wurden nach eingehenden Verhören inzwischen wieder auf freien Fuss gesetzt. Über das Motiv konnten zunächst noch keine abschliessenden Angaben gemacht werden. (dapd)

Deine Meinung