Beachvolleyball: Vier Männer-Duos in den Achtelfinals
Aktualisiert

BeachvolleyballVier Männer-Duos in den Achtelfinals

Die Schweizer Männer zeigten an der Beachvolleyball-EM in Kristiansand (No) bisher geschlossen starke Leistungen. Gleich alle vier Duos qualifizierten sich für die Achtelfinals.

Zwei Teams konnten den «Umweg» über die Sechzehntelfinals umgehen, indem sie sich den Gruppensieg sicherten. Neben Patrick Heuscher/Jefferson Bellaguarda, die gegen die Deutschen David Klemperer/Eric Koreng auch ihre dritte Vorrunden-Partie gewannen (21:17, 21:19), schlossen etwas überraschend auch Jan Schnider/Philip Gabathuler ihre Gruppe im 1. Rang ab. Das Duo, dem es in der laufenden Saison bisher überhaupt nicht nach Wunsch gelaufen war, sorgte für den «Sieg des Tages», indem es die holländischen Titelverteidiger Reinder Nummerdor/Richard Schuil 25:23, 23:21 bezwang.

Sascha Heyer/Sébastien Chevallier und Martin Laciga/Jonas Weingart schlossen ihre Gruppen im 2., respektive 3. Rang ab und sicherten sich das Top-ten-Resultat mit Siegen in den Sechzehntelfinals. Heyer/Chevallier setzten sich dabei gegen die Russen Konstantin Semonow/Jaroslaw Koschkarew 21:18, 21:16 durch. Und auch Laciga/Weingart wurden ihrer Favoritenrolle gegen die Österreicher Clemens Doppler/Matthias Mellitzer gerecht - wenn auch nur knapp (23:21, 17:21, 16:14).

In den Achtelfinals bekommen es vor allem Heyer/Chevallier mit einem harten Brocken zu tun: Die nominelle Schweizer Nummer 2 trifft auf die topgesetzten Favoriten Julius Brink/Jonas Reckermann. Während auch Gabathuler/Schnider gegen Martins Plawins/Janis Smedins (Lett/5) als Underdog antreten, stehen die Chancen auf ein Weiterkommen für Laciga/Weingart (gegen die Österreicher Daniel Müllner/Alexander Horst) und Heuscher/Bellaguarda (gegen die Norweger Tarjei Skarlund/Martin Spinnangr) nicht schlecht.

Kuhn/Zumkehr auf Rang 5

Für Simone Kuhn und Nadine Zumkehr bedeuteten die Viertelfinals wie im Vorjahr Endstation. Sie unterlagen den Titelverteidigerinnen Sara Goller/Laura Ludwig (De/3) klar 16:21 und 17:21. Das deutsche Duo strebt das dritte EM-Gold nach 2008 und 2010 an. (si)

Deine Meinung