Gurtenfestival: Vier Schweizer Bands am Gurten
Aktualisiert

GurtenfestivalVier Schweizer Bands am Gurten

Herbert Grönemeyer beehrt
den Gurten auf eigenen Wunsch, die Kaiser Chiefs auf Anfrage. Viel schwieriger hatten es da vier Schweizer Acts.

von
Denise Liebchen

Die Thuner Led-Zeppelin-Fans The Corleons, die Funk-Soul-Popper Bettermondays, Nils Burri & Band sowie ­Gianni Spano, die Berner Kreuzung aus Bob Dylan und Fabrizio Di André, haben ­eines gemeinsam: Alle erkämpften sich beim neu ­lancierten Internet-Voting einen Gig auf der Waldbühne. Dass es gerade diese vier geworden sind und nicht die anderen 505 angemeldeten Schweizer Bands, erklärt Gurtenfestival-Chef Philippe Cornu so: «Ausschlaggebend ist die Aktivität einer Band – die einen können ihre Fans mobilisieren, die anderen ­gehen weniger gern auf Stimmenfang.» Bis zur Deadline haben schliesslich 90 000 Fans ihre Stimme abge­geben.

Lupenrein ist dieser Erfolg jedoch nicht. Teilweise mussten tausende gefälschte Votings gelöscht werden, weil ein paar einfältige Bands mittels Fantasie-E-Mail-Adressen für sich selbst voteten. «Für die Kontrolle hat unsere Voting-Firma sogar extra eine Praktikantin eingestellt», so Cornu. Nach einem warnenden Telefongespräch waren die meisten Bands aber einsichtig gewesen, um nicht vollständig von der Liste gestrichen zu werden. Wie auch immer: Am schönsten ist doch, dass der Weg auf die Waldbühne nun breiter gepflastert ist.

Deine Meinung