Aadorf TG: «Vier Tage effizient und produktiv arbeiten, dafür drei Tage frei» 

Publiziert

Aadorf TG«Vier Tage effizient und produktiv arbeiten, dafür drei Tage frei» 

Die Thurgauer Haustechnikfirma Steger AG testet ab 1. November ein Jahr lang die Viertagewoche. Der Geschäftsführer ist von der positiven Wirkung überzeugt. 

von
Ammar Jusufi
1 / 3
Die Thurgauer Haustechnikfirma Steger AG führt ab November die Viertagewoche ein.

Die Thurgauer Haustechnikfirma Steger AG führt ab November die Viertagewoche ein.

Steger AG
Der Geschäftsführer Jürg Widerin ist überzeugt vom neuen Arbeitsmodell.

Der Geschäftsführer Jürg Widerin ist überzeugt vom neuen Arbeitsmodell.

Steger AG
Hundert Mitarbeitende – die Mehrheit der Angestellten – stimmten dem neuen Arbeitsmodell zu. 

Hundert Mitarbeitende – die Mehrheit der Angestellten – stimmten dem neuen Arbeitsmodell zu. 

Steger AG

Darum gehts

Der Trend zeigt, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einen immer grösseren Wert auf die Work-Life-Balance setzen. So führte beispielsweise die St. Galler Werbeagentur Vitamin 2 AG für die nächsten zwei Jahre ein experimentelles Arbeitsmodell ein. Die Mitarbeitenden sollen neu anstatt fünf acht Wochen Ferien erhalten und vier davon am Stück nehmen. Die Thurgauer Haustechnikfirma Steger AG aus Aadorf versucht es ab November mit der Viertagwoche.

Das Bedürfnis der Arbeitnehmenden gehe immer mehr in Richtung Work-Life-Balance. So könne auch dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden. «Ich bin der Überzeugung und der Meinung, dass wir durch die damit einhergehende Motivation der Mitarbeitenden die Effizienz und die Produktivität steigern können», sagt Jürg Widerin, Geschäftsführer der Steger AG, zu 20 Minuten. 

Neues Modell muss noch beobachtet werden

Bereits seit mehreren Monaten werde über eine Umstellung diskutiert. Ab dem 1. November soll die Viertagewoche nun ein Jahr lang getestet werden. «Anfangs dachte ich, dass diese Umstellung eher von den jüngeren Generationen begrüsst wird, später stellte ich aber fest, dass Mitarbeitende aller Altersgruppen dieses Bedürfnis haben», so Widerin. 

Das System müsse jetzt aber noch beobachtet werden. «Wir sind zuversichtlich. Sollte jedoch ein negatives Echo auf die Umstellung erfolgen, behalten wir uns vor, das Ganze wieder rückgängig zu machen», sagt der Geschäftsführer. In der Wirtschaft sei die Viertagewoche bereits länger Thema. «Ich denke, alle warten lieber, bis es jemand anderes macht, aber irgendwann muss man es halt einfach versuchen», so Widerin. 

Mitarbeitende befürworten die Viertagewoche

Dieser Wechsel sei vorteilhaft für alle Beteiligten. «Unsere internen Abklärungen haben ergeben, dass wir die gleiche Leistung, die bisher in fünf Tagen erbracht worden ist, zukünftig in vier Tagen erbringen können, wobei sich das Tagespensum von achteinhalb auf neuneinhalb Stunden erhöht» sagt Widerin gegenüber dem «Tagblatt» (Bezahlartikel).

Die Mitarbeitenden seien von der Umstellung überrascht gewesen. Bei einer Abstimmung stimmten gemäss dem Geschäftsführer über hundert Mitarbeitende – die Mehrheit der Angestellten – dem neuen Arbeitsmodell zu. «Das ist ein guter Vorschlag. Drei freie Tage sind sicher verheissungsvoll. Es ist aber gleichzeitig eine Herausforderung, in vier Tagen das Maximum herauszuholen», sagt Sandro Garieri, Servicemonteur Steger AG zum «Tagblatt». Das Modell sei laut Projektleiter Josef Peterer zukunftsträchtig und könne auch als Vorbild für andere Unternehmen dienen.

Würdest du eine Viertagewoche bevorzugen?

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Probleme mit dem Job?

Hier findest du Hilfe:

Arbeit.swiss, Informationen und Adressen für Stellensuchende

Lohnforderung.ch, Rechte bei fristloser Kündigung

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

115 Kommentare