Doch keine Aliens: Vier Unbekannte entfernten den Monolithen aus Utah
Publiziert

Doch keine AliensVier Unbekannte entfernten den Monolithen aus Utah

Als der mysteriöse Monolith aus Utah verschwand, tauchten im Netz die skurrilsten Theorien auf. Wer befürchtete, Ausserirdische könnten an dem Abtransport der Metallsäule involviert gewesen sein, darf nun aufatmen.

von
Karin Leuthold
1 / 15
Am Abend des 27. November holten vier Männer den Monolithen aus Utah.

Am Abend des 27. November holten vier Männer den Monolithen aus Utah.

Instagram/rossbernards
Das Bild teilte Insta-Nutzer Ross Bernards, der mit drei Freunden in die Wüste gefahren war.

Das Bild teilte Insta-Nutzer Ross Bernards, der mit drei Freunden in die Wüste gefahren war.

Instagram/rossbernards
Bernards liess sich beim Monolithen fotografieren.

Bernards liess sich beim Monolithen fotografieren.

Instagram/rossbernards

Darum gehts

  • Kurz nachdem in der Wüste des US-Bundesstaates Utah ein Monolith aus Metall auftauchte, war es wieder weg.

  • Im Netz wurde viel über die Säule spekuliert.

  • Ein Insta-Nutzer zeigt nun Bilder, auf denen zu sehen ist, wie vier Männer den Monolithen holten.

Für alles – oder fast alles – gibt es eine rationale Erklärung. Auch für das rätselhafte Auftauchen und Verschwinden des Metall-Monolithen im westlichen US-Bundesstaat Utah gibt es nun eine vernünftige Antwort. Denn wie die Insta-Fotos von Ross Bernards zeigen, haben vier Menschen die drei Meter hohe Säule in einer Nacht-und-Nebel-Aktion geholt und wegtransportiert.

Bernards war am 27. November mit drei Freunden bis zur entlegenen Gegend in der Wüste Utahs gereist, um sich beim Monolithen zu fotografieren. Die Gruppe verbrachte knapp zwei Stunden an dem einsamen Ort, als am Abend vier Männer auftauchten. «Sie gaben dem Monolithen mehrere heftige Stösse, bis die Säule schliesslich mit einem lauten Knall auf die Seite kippte.»

Menschenmassen hiken durch die Wüste und hinterlassen Spuren

Die Truppe habe ohne Werkzeug gearbeitet. Nach nur acht Minuten war die Arbeit erledigt: Sie bauten den Monolithen auseinander und trugen die einzelne Teile mit einer Schubkarre weg: «Hinterlasse keine Spuren!», soll einer der Männer einem anderen gesagt haben.

In seinem Insta-Post erklärt Bernards, wieso er in dem Moment nicht intervenierte: Als er am nächsten Morgen mit seinen Freunden zurückhikte, habe er Menschenscharen und über 70 Fahrzeuge beobachtet, die aus allen Richtungen zu der Stelle fuhren, um den Monolithen zu sichtigen. Die Wanderer veränderten die unberührte Landschaft dauerhaft, beklagt sich Bernards. «Mutter Erde ist eine Künstlerin. Am besten überlassen wir ihr die Kunst im Freien.»

Monolith in Rumänien ist auch wieder verschwunden

Wer hinter dem Platzieren und dem Wegräumen der Metall-Monolithen steckt, ist immer noch nicht geklärt. Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass der Monolith, der auf den Hügeln von Batca Doamnei in Rumänien aufgetaucht war, auch wieder weg ist.

Das dreieckige, hohle Metallobjekt war vier Tage nach seinem Auftauchen wieder auf mysteriöse Art und Weise verschwunden. Der in Rumänien entdeckte Monolith ähnelte sehr jenem aus Utah.

Hat der Monolith aus Rumänien eine Verbindung zu dem aus Utah?

Die mehr als drei Meter hohe Stele in der US-Wüste hatte in den vergangenen Tagen für viele Spekulationen gesorgt. Sie war am 23. November von der Besatzung eines Helikopters entdeckt worden.

Seither spekulieren Internetnutzer, ob die Säule in Anlehnung an den Film «2001: Odyssee im Weltraum» errichtet wurden. Im Film benutzen Ausserirdische solche Monolithen, um die Lebewesen der Erde intelligenter zu machen. Dadurch konnte die menschliche Evolution beginnen.

Wahrscheinlicher scheint aber eine Erklärung, dass der Monolith in Utah von Bildhauer John McCracken stammt, der nach Angaben des Guggenheim-Museums sehr ähnliche frei stehende Objekte in Form von Pyramiden, Würfeln oder Polyedern anfertigte. McCracken starb 2011 – doch sein Sohn Patrick erzählte der «New York Times», sein Vater habe ihm bereits im Jahr 2002 gesagt, «er würde gerne Kunstwerke an abgelegenen Orten aufstellen, damit sie später entdeckt werden».

Ob McCrackens Sohn das Objekt in der US-Wüste nun entfernen liess, ist nicht bekannt.

Deine Meinung

5 Kommentare