Test in Zürich und Basel: Vier von fünf Autos überholen Velos zu knapp
Aktualisiert

Test in Zürich und BaselVier von fünf Autos überholen Velos zu knapp

Nur 26 Zentimeter Abstand liess ein Lenker einem Velofahrer, als er diesen überholte. In Zürich und Basel ist das laut einer Stichprobe Alltag.

von
pam

Auch 20 Minuten hat einen Veloüberholtest gemacht.

Jeder dritte Autofahrer in Zürich und Basel fuhr beim Überholen gefährlich nahe an Velofahrern vorbei und hielt die vom Verkehrsclub der Schweiz (VCS) geforderte Abstandsgrenze von 1,50 Meter nicht ein. Das zeigt ein Test der Konsumentenzeitschrift «Saldo» (Artikel kostenpflichtig). Dazu wurden sechs Velofahrer mit Abstandsmessern ausgerüstet, die per Ultraschall den Abstand zum Auto eruierten.

Laut den Testern habe es solche Messungen in der Schweiz noch nie gegeben. Sie zeigten: Insgesamt unterschritten vier von fünf Automobilisten die 1,50-Meter-Grenze. Jedes fünfzigste Auto überholte Velofahrer sogar mit einem Abstand von weniger als 50 Zentimetern.

Am wenigsten Platz liessen den Velofahrern die Zürcher Automobilisten: 36 Prozent unterschritten gar die 1-Meter-Grenze. In Basel waren es 29 Prozent. Ein Autofahrer in Pratteln BL liess einer Velofahrerin lediglich 26 Zentimeter Platz.

Der VCS fordert einen Sicherheitsabstand von 1,50 Meter. Zurzeit heisst es im Gesetz nur, dass Autofahrer «ausreichend Abstand» wahren müssten.

Schweizer überholen knapper als Deutsche

Laut einer Auswertung des «Tagesspiegels» fahren Zürcher und Basler sehr dicht ran: In Berlin etwa überholten nur 18 Prozent der Autofahrer unter der 1-Meter-Grenze. «Schweizer Autofahrer überholen Velofahrer im Vergleich zu deutschen Automobilisten fast 50 Prozent häufiger zu nah», schreibt «Saldo».

Das kann Folgen haben, wie die Zahlen der Polizei zeigen. In Zürich verunfallten im letzten Jahr 30 Velofahrer, weil Fahrzeuge ihnen beim Überholen zu nahe kamen. In Basel waren es zwischen 2016 und 2018 elf Unfälle. Trotz politischer Vorstösse, die eine Abstandsgrenze von 1,50 Meter fordern, stellt sich der Bundesrat auf den Standpunkt, eine solche Grenze sei kaum «kontrollier- und durchsetzbar».

So wurde die Überholdistanz gemessen

«Saldo »rüstete zusammen mit der Berliner Tageszeitung «Der Tagesspiegel» die Velos von sechs Testfahrern mit Abstandsmessern aus. Die drei Fahrerinnen und drei Fahrer zwischen 38 und 67 Jahren waren eine Woche im Grossraum Basel und Zürich unterwegs. Zusammen legten sie 330 Kilometer zurück. Die Sensoren erfassten 1109 Überholvorgänge von Autos, LKWs, Töffs und Bussen. Die vom «Tagesspiegel» entwickelten Geräte bestimmen per Ultraschall den Abstand des Velofahrers zum Auto. Bei der Berechnung sind 10 Zentimeter für die Länge des Rückspiegels abgezogen. Die «Saldo»-Stichprobe ist die erste Abstandsmessung in der Schweiz.

Deine Meinung