Aktualisiert 12.02.2015 16:42

London

«Vierwaldstätter See» für 22 Millionen verkauft

Ein Mann bezahlte für einen Blick auf den Vierwaldstättersee eine stattliche Summe. Es ist eine Seltenheit, dass für ein Gemälde eins lebenden Künstlers so viel ausgegeben wird.

von
Philipp Zurfluh
Das Ölgemälde «Vierwaldstätter See» des deutschen Malers Gerhard Richter.

Das Ölgemälde «Vierwaldstätter See» des deutschen Malers Gerhard Richter.

Das Ölgemälde «Vierwaldstätter See» des deutschen Malers Gerhard Richter (83) wurde am Mittwochabend im Londoner Auktionshaus Christie's für rund 22,3 Millionen Franken an einen neuen Besitzer versteigert. «Mir wäre nicht bekannt, dass schon jemals für ein anderes Bild mit einem Luzerner Motiv so viel bezahlt wurde», sagt Peter Burkard, Inhaber der Galerie Burkhard in Luzern. Das Kunstwerk aus dem Jahr 1969 ging an einen anonymen Käufer, wie Christie's mitteilte. «Heutzutage ist es zwar keine Sensation mehr, wenn für ein Gemälde mehr als 20 Millionen bezahlt werden», so Burkard. Allerdings: «Die Tatsache, dass für ein Gemälde eines lebenden Künstlers so viel Geld ausgegeben wird, ist äusserst selten.»

Name des Künstlers rechtfertigt den hohen Preis

Der horrende Preis für das Bild lasse sich vor allem durch die Bekanntheit von Gerhard Richter begründen und nicht durch das Sujet Vierwaldstättersee. «Das Motiv des Vierwaldstättersees hat Richter im Jahr 1969 in vier gleich grossen Versionen gemalt. Zwei Versionen sind 1999 auf internationalen Auktionen für je rund 1 Million Dollar versteigert worden.» Peter Burkard sagt, dass Richter in den 1960er-Jahren vor allem Fotografien als Vorlagen für Gemälde benutzte. «Wenn ihm ein Foto gefallen hat, dann hat er es mit Ölfarbe auf der Leinwand umgesetzt.» Schwarz und Grautöne prägen das Bild, klare Konturen sind nicht vorhanden. «Das Verschwommene ist typisch für Richter.»

43 Millionen für ein Gemälde von Richter

«Vierwaldstätter See» war eines von drei Werken des in Dresden geborenen Malers, das am Mittwoch im Auktionshaus Christie's versteigerte wurde. Bereits am Vorabend hatte ein abstraktes Gemälde Richters bei einer Auktion im konkurrierenden Auktionshaus Sotheby's mit umgerechnet rund 43 Millionen Franken einen Rekordpreis für den Maler erzielt. Am meisten war einem Käufer bei Christie's ein titelloses Werk des US-Malers Cy Twombly (1928–2011) wert. Es kam für rund 28 Millionen Franken unter den Hammer.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.