St. Gallen: Villa Wahnsinn macht nach vier Jahren dicht

Aktualisiert

St. GallenVilla Wahnsinn macht nach vier Jahren dicht

Die Villa Wahnsinn bei der AFG-Arena in St. Gallen schliesst ihre Tore. Sie reiht sich damit in eine Reihe Clubs ein, die in St. Gallen die Schotten dichtmachten.

von
fej
Das Villa Wahnsinn beim Stadion des FC St. Gallen 1879 hat ausgedient.

Das Villa Wahnsinn beim Stadion des FC St. Gallen 1879 hat ausgedient.

Kein Anbieter/Facebook/Klub Villa

«Wir haben keine Lust mehr», sagt Ronny Spitzli Geschäftsführer der Villa Wahnsinn, gegenüber dem «St. Galler Tagblatt». Der Club wird seine Tore nach der Sommerpause nicht mehr öffnen. Die genauen Gründe für die Schliessung will Spitzli nicht nennen. Wie es mit der Location weitergeht, bleibt ebenfalls unklar. Fest steht aber: «Es wird auf alle Fälle kein Club mehr sein.»

Sein Geschäftspartner Patrick Spitz ist bereits nicht mehr ins operative Geschäft der «Villa Wahnsinn» eingebunden. Ihn zog es letztes Jahr auf die Malediven. Seither arbeitet er dort als Tauchlehrer.

Nicht die erste Schliessung

Die Villa Wahnsinn eröffnete im Jahr 2011 seine Tore und löste damit den Club Glow in der Location in der AFG-Arena ab. Die Richtung war klar vorgegeben: Schlagermusik und Schweizer Künstler. Zu den Highlights in den vergangenen Jahren gehörten unter anderem Luca Hänni und Ritschi, aber auch Ballermann-König Jürgen Drews war zu Gast in der Villa Wahnsinn.

Schliessungen von Clubs im St. Galler Nachtleben sind nichts Neues. 2015 wich das Cave dem New Downtown in der Brühltorunterführung, das Casablanca am Unteren Graben wurde zum Alpenchique und vor rund zwei Monaten stellte das Backstage nach 20 Jahren seinen Betrieb ein.

Deine Meinung