Fristlos entlassen – Vizepräsident bei Sony wollte einen 15-Jährigen zum Oralsex einladen
Publiziert

Fristlos entlassenVizepräsident bei Sony wollte einen 15-Jährigen zum Oralsex einladen

Der Amerikaner George Cacioppo wurde wegen Pädophilie-Vorwürfen gefeuert. Er war als Vizepräsident bei Sony Playstation tätig. Ein Youtuber hat ihn auffliegen lassen.

von
Riccardo Castellano
1 / 7
Der Playstation-Vizepräsident wollte sich mit einem 15-Jährigen zum Oralsex verabreden.

Der Playstation-Vizepräsident wollte sich mit einem 15-Jährigen zum Oralsex verabreden.

YT People v. Preds
Das deckt ein Youtuber auf, der auf seinem Kanal «People v. Preds» Sexualtäter und Pädophile blossstellt. 

Das deckt ein Youtuber auf, der auf seinem Kanal «People v. Preds» Sexualtäter und Pädophile blossstellt.

YT People v. Preds
Der Youtuber gab sich auf Grindr, einer Dating-App für Homosexuelle, als 15-Jähriger aus. 

Der Youtuber gab sich auf Grindr, einer Dating-App für Homosexuelle, als 15-Jähriger aus.

YT People v. Preds

Darum gehts

  • Der Vizepräsident bei Sony Playstation wurde gefeuert.

  • Ihm wird Pädophilie vorgeworfen.

  • Ein Youtuber hat sich als 15-Jähriger ausgegeben und ihn enttarnt.

  • Der Beschuldigte wollte sich über eine App zum Oralsex verabreden.

Schwere Vorwürfe und harte Beweislage gegen einen Vizepräsidenten bei Sony Playstation: George Cacioppo soll sich zum Oralsex mit einem 15-Jährigen verabredet haben. Das deckte nicht die Polizei, sondern ein Youtuber auf, der auf seinem Kanal Jagd nach vermeintlichen Sexualstraftätern macht.

Der Playstation-Mitarbeiter wurde draufhin fristlos entlassen. «Wir sind uns der Situation bewusst und haben den Angestellten von seiner Position entlassen», so Sony gegenüber Cnet.com. Ob er nun auch mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen hat, ist noch unbekannt.

Er trug ein PS5-Shirt

Der Youtuber, der Cacioppo gestellt hat, führt einen Kanal mit dem Namen «People v. Preds». Auf diesem macht er Jagd nach Pädophile und Sexualtäter, die sich auf Social Media mit Kindern oder Jugendlichen verabreden. Er hat sich auf Grindr, einer App für Homo-, Bi- und Transsexuelle, als 15-Jähriger ausgegeben. Dort fand er den Beschuldigten und trickste ihn zu einem Treffen.

Den Text, der zum Treffen führte, ist in der Videobeschreibung in einem Google-Drive-Link zugänglich. Dort ist nachzulesen, wie sich Cacioppo vermeintlich zum Oralsex bei seinem eigenen Haus treffen wollte. Dabei stellte er auch einige Bedingungen: «Kein f***en. Nur blasen», steht in einer Antwort auf den verdeckten Youtuber.

Wohl kein Fake

Im Video wird der Playstation-Mitarbeiter schliesslich kurzerhand nachts vor dem Haus erwischt und gefilmt. Ein Mann, der als Cacioppo zu erkennen ist, trägt ein Playstation-5-Shirt und flüchtet sofort zurück in sein Haus. Der Kameramann schreit indessen in die Nachbarschaft und droht, die Polizei zu rufen.

Ob der Text und das Video gefälscht wurden, ist soweit unklar, aber im Hinblick auf die Historie des Kanals unwahrscheinlich. «People v. Preds» hat bisher in der Vergangenheit Dutzende vermeintliche Sexualstraftäter gestellt. Einige davon wurden danach auch offiziell verhaftet. Was mit dem Vizepräsidenten nun geschieht, ist unbekannt, Sony hat neben der Entlassung kein weiteres Statement veröffentlicht.

Hast du Fragen zu Beziehung, Liebe oder sexueller Gesundheit?

Hier findest du Hilfe:

Lilli.ch, Onlineberatung

Tschau, Onlineberatung

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

7 Kommentare