26.06.2019 09:16

Sport an Schulen

«Völkerball ist menschenverachtend»

Die Lektion, die Schüler beim Spielen von Völkerball lernen, sei eine völlig falsche, finden kanadische Wissenschaftler. Sie fordern, das Spiel aus Schulen zu verbannen.

von
doz
1 / 6
Völkerball bringe Kindern bei, dass es in Ordnung sei, andere zu verletzen, berichten Wissenschaftler.

Völkerball bringe Kindern bei, dass es in Ordnung sei, andere zu verletzen, berichten Wissenschaftler.

Keystone/Gaetan Bally
Das hat eine Gruppe von kanadischen Forschern herausgefunden.

Das hat eine Gruppe von kanadischen Forschern herausgefunden.

Keystone/Gaetan Bally
Sie empfehlen daher, Spiele aus dem Sportunterricht zu verbannen und eher auf Turnen zurückzugreifen.

Sie empfehlen daher, Spiele aus dem Sportunterricht zu verbannen und eher auf Turnen zurückzugreifen.

Keystone/Christian Beutler

Nebst Fussball, Volleyball und Turnen gehört Völkerball an vielen Schulen zum Normalprogramm des Sportunterrichts. Nun schlagen Wissenschaftler aus Kanada Alarm: Völkerball fördert laut einem Artikel, der im «European Physical Education Review» erscheinen wird, nicht etwa den Teamgeist der Schüler, sondern die Unterdrückung.

«Man bringt den Schülern praktisch bei, dass es in Ordnung ist, einen Ball nach irgendjemandem zu schleudern», sagt Joy Butler, eine der Wissenschaftlerinnen, zur «Washington Post». Dabei lernen die Schüler, dass man seine Aggressionen an anderen auslassen kann und dies von den Lehrern sogar unterstützt wird.

Schüler lernen die Vermeidung

In Gesprächen mit Schülern sei den Forschern immer wieder gesagt worden, wie verhasst Völkerball sei. Dies sei auch bei der Beobachtung von Völkerballspielen klargeworden. «Was lernt denn das kleine Mädchen, wenn es ganz nach hinten läuft, um keine Zielscheibe zu sein? Vermeidung?», stellt Butler, die selbst Lehrerin war, die Frage in den Raum.

Ausserdem wurde beobachtet, wie sich stets eine Gruppe von sportlichen und autoritären Schülern bildete, die ihre eigenen Regeln aufstellte und Allianzen schmiedete. So taten sie sich gemeinsam gegen die schwächeren Schüler zusammen.

«Weniger Spiele und mehr Aktivitäten»

«Was die Schüler dabei lernen, ist, dass es okay ist, die ‹anderen› zu verletzen. Das ist menschenverachtend», so Butler. Dies übertrage sich auch auf Situationen ausserhalb des Völkerball-Spielfelds. So habe sie die Schüler in einem Experiment gebeten, ein eigenes Spiel zu erfinden, das einen Ball und zwei Tore beinhaltet. Dabei taten sich erneut die stärkeren Schüler zusammen und schlossen die schwächeren aus.

«Lehrer sollten daraus lernen, weniger Spiele und mehr Aktivitäten, Fitness oder Turnen in ihren Unterricht zu integrieren», rät Butler. Und das bedeute natürlich, Völkerball aus dem Curriculum zu verbannen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.