Volleyball: Volero Zürich trifft auf Aserrail Baku
Aktualisiert

VolleyballVolero Zürich trifft auf Aserrail Baku

Die Volleyballerinnen von Volero Zürich bekommen es im Champions-League-Achtelfinal mit ihrem Wunschgegner zu tun. Die Schweizer Meisterinnen treffen zuerst zu Hause auf Aserrail Baku.

Aserrail Baku schloss die Vorrunde in der Gruppe D hinter Vakifbank Istanbul auf dem zweiten Rang ab. Im landesinternen Ranking von Aserbaidschan ist das Team hinter Lokalrivale und Klub-WM-Gewinner Rabita ebenfalls die Nummer 2. Das Hinspiel gegen den Sieger des letzten (drittklassigen) Challenge Cups findet am Mittwoch, 1. Februar, um 20.15 Uhr in Oerlikon statt, das Rückspiel in Baku am 7., 8. oder 9. Februar. «Dieses Team ist unser Wunschgegner, denn es liegt in Reichweite, und wir kennen es Team sehr gut», sagte Voleros Präsident Stav Jacobi.

In den Reihen des Vereins, der von der nationalen Eisenbahngesellschaft alimentiert ist, stehen mehrere Spielerinnen mit NLA-Vergangenheit. Valerya Korotenka oder Oxana Parchomenko (Captain des aserischen Nationalteams) standen schon bei Volero unter Vertrag, die Thailänderin Nootsara Tomkom spielte ab 2008 während zwei Saisons für Kanti Schaffhausen und war im ersten Jahr zur «wertvollsten Spielerin der Liga» gewählt worden. (si)

Deine Meinung