Aktualisiert 30.09.2019 09:06

Bin Salman von Saudiarabien

«Volle Verantwortung» für Mord an Khashoggi

Mohammed bin Salman, Kronprinz von Saudiarabien, hat sich in einem Interview zum Mord an Jamal Khashoggi geäussert – und vor einer Eskalation gewarnt.

von
dmo
1 / 8
Mohammed bin Salman gab dem Fernsehsender CBS ein Interview.

Mohammed bin Salman gab dem Fernsehsender CBS ein Interview.

AP/Mandel Ngan
Der Kronprinz hier mit Korrespondentin Norah O'Donnell. Bin Salman sagte, dass er die «volle Verantwortung»...

Der Kronprinz hier mit Korrespondentin Norah O'Donnell. Bin Salman sagte, dass er die «volle Verantwortung»...

Reuters/Eric Kerchner for Cbsnews/60minu
...für den Mord von Jamal Khashoggi übernehme. Angeordnet habe er diesen aber nicht. (Archivbild, Dezember 2014)

...für den Mord von Jamal Khashoggi übernehme. Angeordnet habe er diesen aber nicht. (Archivbild, Dezember 2014)

AP/Hasan Jamali

In einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem Fernsehsender CBS sagte Mohammed bin Salman auf die Frage, ob er die Ermordung des saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi im vergangenen Jahr angeordnet habe: «absolut nicht.» Den Mord an dem regierungskritischen Journalisten bezeichnete er als «abscheulich».

Angesichts dessen, dass die Tat von Mitarbeitern der Regierung verübt worden sei, übernehme er aber «volle Verantwortung», fügte Mohammed an. «Wenn eine Straftat gegen einen saudiarabischen Bürger von Regierungsbeamten verübt wird, muss ich die Verantwortung übernehmen. Das war ein Fehler.»

Warnung vor Eskalation

Weiter hat Saudiarabiens Kronprinz vor einer Eskalation des Konflikts mit dem Iran gewarnt. Ein Krieg mit dem Iran hätte verheerende Auswirkungen auf die globale Wirtschaft.

Er bevorzuge eine nichtmilitärische Lösung zur Beilegung der Spannungen mit Teheran, sagte Mohammed weiter. «Wenn die Welt keine starken und entschlossenen Massnahmen findet, um den Iran abzuschrecken, droht uns eine weitere Eskalation, die die globalen Interessen bedroht», sagte Salman dem Sender. In diesem Falle würden die Ölversorgung unterbrochen und die Ölpreise in «unvorstellbarer» Weise ansteigen, warnte der Prinz.

Die Angriffe auf saudiarabische Ölanlagen Mitte September, für den sein Land den Iran verantwortlich machte, bezeichnete Mohammed als «dumm». Zu den Angriffen hatten sich die jemenitischen Huthi-Rebellen bekannt. Die USA, Saudiarabien und mehrere europäische Regierungen, darunter Deutschland, machten indes den Iran verantwortlich. Teheran weist jede Verantwortung für die Angriffe zurück. (dmo/sda)

Fehler gefunden?Jetzt melden.