Aktualisiert

Vom Unfall- zum Geisterfahrer innert eines Tages

Die Freiburger Polizei hat am Montagabend auf der Autobahn A12 zwischen Flamatt und Düdingen einen 79-jährigen Geisterfahrer gestoppt.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Automobilist am Morgen bereits in einen Verkehrsunfall in Deutschland verwickelt war. Die abendliche Geisterfahrt ging glimpflich aus, wie aus der Mitteilung der Freiburger Kantonspolizei vom Dienstag hervorgeht. Ein korrekt in Richtung Flamatt fahrender Automobilist konnte noch rechtzeitig ausweichen, um eine Frontalkollision zu vermeiden. Allerdings touchierte der ausweichende Autofahrer die Leitplanken. Der Geisterfahrer konnte schliesslich auf der Höhe eines Rastplatzes von Polizeipatrouillen gestoppt werden. Er habe sich weder zeitlich noch örtlich orientieren können und sei zwecks weiterer Abklärungen ins Kantonsspital geführt worden. (dapd)

Deine Meinung