16.09.2020 12:01

Von den Alpen bis zu Palmen wandern

Du suchst noch nach der perfekten Herbstroute? Dann schnür deine Schuhe und wandere in drei Tagen von Maloja nach Chiavenna — zur Belohnung wartet eine Pizza.

von
Martin Hoch
16.9.2020

Beim Fernwanderweg Via Bregaglia, der einen in drei Tagen von alpinen Landschaften in die Altstadt von Chiavenna führt, erlebt man die Vielfalt einer Grenzregion: in Bezug auf Kulinarik, Lebensart und die Vegetation.

Tag 1 – von Maloja nach Vicosoprano

Der Wanderweg ist jeweils gut ausgeschildert. Auf Schweizer Seite etwas besser, als am dritten Tag auf der italienischen Seite.
Via Bregaglia

Der Wanderweg ist jeweils gut ausgeschildert. Auf Schweizer Seite etwas besser, als am dritten Tag auf der italienischen Seite.

Martin Hoch
Noch heute ist an gewissen Stellen (an den Steinböden) zu sehen, dass einen die Route entlang eines ehemaligen Säumerwegs führt.
Säumerweg

Noch heute ist an gewissen Stellen (an den Steinböden) zu sehen, dass einen die Route entlang eines ehemaligen Säumerwegs führt.

Martin Hoch
Das Bergeller Dorf Casaccia, im Hintergrund ist bereits der Stausee zu erkennen.
Casaccia

Das Bergeller Dorf Casaccia, im Hintergrund ist bereits der Stausee zu erkennen.

Martin Hoch

Die Via Bregaglia ist auf zwei Routen begehbar: Auf dem Sentiero Storico, der durchs Tal und an historischen, kulturellen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt und auf der Via Panoramica, die oberhalb des Tals mit spektakulären Panoramen aufwartet – wir entschieden uns für die Panoramaroute.

Am ersten Tag verlassen wir Maloja und tauchen ins Bergell ein. Erst geht es durch Wälder abwärts, danach über Wiesen und durch Dörfer. Schliesslich taucht in der Ferne die Mauer des Albigna Stausees auf. Wer zeitig unterwegs ist, dem sei ein Abstecher mit der Gondel hoch zum Stausee empfohlen (Achtung: Gondel fährt über Mittag von 11.30 – 13.15 Uhr nicht). Ein Getränk oder etwas zu Essen gibt’s in der SAC-Hütte Capanna da l'Albigna, die von der Bergstation in 45 Minuten erreichbar ist.

ETAPPE 1: Maloja – Vicosoprano

Strecke: 11,3 km

Dauer: 3:20h

Aufstieg: 55 Hm

Abstieg: 798 Hm

Tag 2 – von Vicosoprano nach Soglio

Wir starten den Wandertag in Vicosoprano.
Historische Dörfer

Wir starten den Wandertag in Vicosoprano.

Martin Hoch
Kurz nach Vicosoprano verlassen wir die Dörfer des Tals.
Panoramaweg

Kurz nach Vicosoprano verlassen wir die Dörfer des Tals.

Martin Hoch
Auf der zweiten Tagesetappe startet man durch Nadelwälder und wandert gegen Ende des Tages durch Laubwälder – die Natur verändert sich, man spürt den Süden.
Nadelwälder

Auf der zweiten Tagesetappe startet man durch Nadelwälder und wandert gegen Ende des Tages durch Laubwälder – die Natur verändert sich, man spürt den Süden.

Martin Hoch

Das heutige Tagesziel gehört zu den schönsten Dörfern der Schweiz: Soglio. Und der Wandertag ist ebenso ein Genuss. Abseits des Trubels wandern wir hoch über dem Tal auf dem Panoramaweg – durch Wälder, aber auch immer wieder über Wiesen mit Aussicht aufs Tal und die umliegende Bergwelt. Eine Pause legen wir im Café Durbegia oberhalb von Vicosoprano ein, verspeisen ein Stück Kastanientorte und trinken dazu einen frisch gebrauten Kaffee. Soglio erreichen wir am späten Nachmittag und mit Kastanie, die hier heute noch angebaut wird, geht es nun in flüssiger Form weiter. Auf der Terrasse des Hotel Stüa Grande gönnen wir uns am Ende des Wandertags ein lokales Kastanienbier. Prost!

ETAPPE 2: Vicosoprano – Soglio

Strecke: 9,1 km

Dauer: 3:00h

Aufstieg: 449 Hm

Abstieg 486 Hm

Tag 3 – von Soglio nach Chiavenna

Heute verlassen wir das Bergell und wandern in Richtung Chiavenna.
Blick in Richtung Italien

Heute verlassen wir das Bergell und wandern in Richtung Chiavenna.

Martin Hoch
Zwischen Soglio und Castasegna gehen wir durch die Kastanienwälder des Bergells.
Kastanienwälder

Zwischen Soglio und Castasegna gehen wir durch die Kastanienwälder des Bergells.

Martin Hoch
Vor Mittag erreichen wir den Grenzort Castasegna.
Kirche von Castasegna

Vor Mittag erreichen wir den Grenzort Castasegna.

Martin Hoch

Heute geht es über die Landesgrenze nach Italien. Die Vorfreude auf einen Abend voller Italianità ist gross. Nach Soglio wandern wir durch Kastanienwälder. Ein Tipp am Rande: Jeweils im Herbst findet im Bergell das Kastanienfestival statt. Wir lassen es uns nicht nehmen und genehmigen uns in Castasegna auf der kleinen Terrasse der Pasticceria Caffé Negozio Salis nochmals einen Kastanienkuchen. Einfach herrlich! Die Kalorien haben wir schliesslich längst abgewandert. In Italien geht es eher flach weiter in Richtung Chiavenna – wo wir uns abends eine Pizza in der Altstadt gönnen. Und dabei bedauern, dass die Fernwanderung hier ihr Ende nimmt.

ETAPPE 3: Soglio – Chiavena

Strecke: 15,7 km

Dauer: 5:15h

Aufstieg: 475 Hm

Abstieg: 1244 Hm

Weitere Informationen: Fernwanderweg Via Bregaglia

Was ist dein liebster Wanderweg? Erzähle uns davon im Kommentarfeld!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
1 Kommentar
Kommentarfunktion geschlossen

Geografie

17.09.2020, 10:12

Kleine geografische Randnotiz, zu diesem guten, informativen Artikel. Das Bergell geht über die Landesgrenze bis nach Chiavenna weiter. Daher wird auf dem Weg nicht das Bergell verlassen sondern die Schweiz ;)