Mit Lichtgeschwindigkeit: Von der Stube direkt in den Weltraum
Aktualisiert

Mit LichtgeschwindigkeitVon der Stube direkt in den Weltraum

Drei Beamer, ein selbstgebautes Touch-Display und Sensoren, die die Kopfbewegung messen: Ein Gamer hat sich das Cockpit eines Raumschiffes in seine Stube gebaut.

von
tob

Die meisten PC-Gamer geben sich bei der Steuerung ihres Lieblingsspiels mit Maus, Tastatur und einem Monitor zufrieden. Nicht so der deutsche Tüftler Markus Boesen. Er hat sich ein ganzes Raumschiff-Cockpit in seine Wohnung eingebaut. Damit verleiht er dem Spiel «Elite: Dangerous» einen ganz speziellen intergalaktischen Glanz.

Das Set-up des Gamers besteht aus drei Beamern, zwei Joysticks und einem selbstgebauten Armaturenbrett mit drei Tablets. Der selbsternannte Pilot kann zudem sein Raumschiff im Spiel mit einfachen Sprachbefehlen steuern. Mehrere Sensoren sorgen dafür, dass das ausgegebene Bild mit seinen Kopfbewegungen übereinstimmt.

Kostspieliges Projekt

Damit es bei seinen Flügen durch Asteroidengürtel zu keinen Rucklern kommt, hat er zwei Radeon-R9-290-TriX-Grafikkarten in seinen Computer eingebaut. Für das selbstgebaute Cockpit hat Boese einiges hingeblättert. Das ganze Set-up soll ihn knapp 5000 Franken gekostet haben, wie Eurogamer.net berechnet hat.

Derzeit befindet sich das Weltraum-Spiel «Elite: Dangerous» noch in der Beta-Phase. Am 17. Dezember soll es für den PC erscheinen. Auch eine Version für Mac-User ist in Planung.

Deine Meinung