Über 240 Kommentare: Von der Wiege bis zur Bahre nur einen Namen
Aktualisiert

Über 240 KommentareVon der Wiege bis zur Bahre nur einen Namen

Im Namensrecht gibt es ab 2013 eine Änderung: Ab dann behält jeder ein Leben lang seinen Nachnamen. Was Gleichstellung versprechen soll, sorgt bei vielen Lesern für Verwirrung.

von
viw
Ab kommendem Jahr wirkt sich die Heirat nicht mehr auf den Namen aus: Jeder Ehegatte behält grundsätzlich seinen Namen. Das Ehepaar kann aber auch einen Familiennamen wählen.

Ab kommendem Jahr wirkt sich die Heirat nicht mehr auf den Namen aus: Jeder Ehegatte behält grundsätzlich seinen Namen. Das Ehepaar kann aber auch einen Familiennamen wählen.

Am 01. Januar 2013 tritt das neue Namensrecht in der Schweiz in Kraft: Ab dann gilt der Grundsatz, dass jeder ein Leben lang seinen Nachnamen behält. Eheleute können sich aber darauf einigen, einen gemeinsamen Familiennamen zu tragen. Das neue Gesetz hat ausserdem einen Einfluss auf die Wahl des Nachnamens für die eigenen Kinder, ausserdem wird es keine Doppelnamen mehr geben.

Und: Die neuen Regelungen gelten nicht nur für Paare, die nach dem 1. Januar 2013 heiraten, sondern teilweise auch rückwirkend auf bereits seit längerer Zeit verheiratete Personen. Was für Gleichstellung sorgen soll, stösst teilweise auf Zuspruch, sorgt aber gleichzeitig für deutliche Verwirrung. Lesen Sie die gesamte Diskussion der Leser und teilen Sie uns auch Ihre eigene Meinung mit!

Deine Meinung