Deltaflug am Eiger: Von Null auf 90 km/h in weniger als zwei Sekunden
Aktualisiert

Deltaflug am EigerVon Null auf 90 km/h in weniger als zwei Sekunden

Mit dem Delta die Eigernordwand entlangschweben: Matthias Küffer hat es vorgemacht. Nach dem Sturzflug sei es ein reines Kinderspiel gewesen.

von
Tanja Bircher

Matthias Küffer hat den Eiger bezwungen, auf seine Weise. «Ein Traum ist in Erfüllung gegangen», sagte der St. Galler Deltapilot nach seinem spektakulären Flug die Nordwand entlang.

Doch diesem Traum gingen fünf Monate Vorbereitung mit unzähligen Testflügen im Bündnerland voraus. «Ich habe mich täglich mental vorbereitet und die möglichen Szenarien durchgespielt», so der 43-Jährige, der als leitender Psychologe am Spital Thurgau arbeitet.

Der heikelste Moment sei das Ausklinken: Dabei könnte sich der Delta überschlagen und zerbrechen. Der Pilot würde dann auf dem Rücken des flugunfähigen Geräts liegen und müsste den Notschirm ziehen. Dazu kam es aber gestern nicht.

«F***!»

Hängegefühl statt Fluggefühl

Zwei zusammengehängte Ballone zogen den Deltasegler am Donnerstag kurz nach sieben Uhr auf 4'500 Meter Höhe, vor ihnen die Eigernordwand. «Diese 40 Minuten waren bereits speziell für mich», sagt Küffer. Da die Ballone ihn in waagrechter Lage emporzogen, löste dies ein ungewöhnliches Gefühl beim Piloten aus: «Es war ein Hängegefühl, kein Fluggefühl.»

Schliesslich kam dann der heikelste Moment: das Ausklinken. «Hier hat man nur eine Chance, entweder es klappt oder nicht.» Es klappte. Küffer raste im Sturzflug dem Boden entgegen - «von 0 auf 90 Stundenkilometer in weniger als 2 Sekunden» – und brachte den Delta wenige Augenblicke später in eine stabile Lage bei rund 60 Stundenkilometern.

Mit elf Jahren schon Drachenflieger

«Der Rest war dann nur noch simple Fliegerei und purer Genuss», so Küffer. Er flog die Eigernordwand von rund 30000 Meter beginnend und in minimaler Distanz ab.

Küffer ist passionierter Luftsportler: Mit 17 absolvierte er den ersten Fallschirmsprung. Vor elf Jahren kam er zum Drachenfliegen.

2004 hat er sich in 10'000 Metern aus einem Ballon ausgeklinkt. Mit dem Sprung hat er einen Höhenrekord aufgestellt und liegt aktuell damit auf Platz drei weltweit. «Der Sprung damals und die Aktion gestern sind die Höhepunkte meiner Deltakarriere», so der St. Galler. Deltapilot Jürg Frey hat als Erster im Jahr 1977 den Sprung zur Eigernordwand geschafft.

Videos von weiteren Deltaflügen von Matthias Küffer:

Deine Meinung