Vor den Augen der Freunde von Krokodil getötet
Aktualisiert

Vor den Augen der Freunde von Krokodil getötet

Die Freunde flüchteten auf einen Baum, den das Reptil die ganze Nacht umschwamm, bis die Polizei nach 22 Stunden die Männer befreite.

Vor den Augen seiner Freunde ist ein 22-jähriger Mann in Australien einem Krokodil zum Opfer gefallen. Die Gruppe war mit Mountainbikes im Regenwald des Northern Territory unterwegs und badete im Fluss Finniss, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Dabei wurde der 22-Jährige von der Strömung erfasst, und das vier Meter lange Salzwasserkrokodil griff ihn an. Die Freunde flüchteten auf einen Baum, den das Reptil die ganze Nacht umschwamm, bis die Polizei nach 22 Stunden die Männer befreite.

«Wir haben nichts gehört, kein Schreien, kein Geplätscher, nichts», sagte Shaun Blowers. «Zwei Minuten später brachte das Krokodil ihn an die Oberfläche, als wollte es ihn uns zeigen. Dann schwamm es weg.» Fünf Minuten später sei das Tier jedoch zurückgekehrt und habe die ganze Nacht auf der Lauer gelegen. Ein Polizeihubschrauber brachte die beiden Überlebenden ins Krankenhaus, wo sie wegen eines Schocks behandelt wurden. Die Behörden suchten in dem Fluss nach der Leiche des Mannes und dem Krokodil.

Salzwasserkrokodile gehören zu den grössten Reptilien der Welt. Im vergangenen Jahrhundert wurden sie von Jägern fast ausgerottet, bis sie 1971 unter Schutz gestellt wurden. Seitdem hat sich die Population erholt, derzeit gibt es etwa 100.000 dieser Tiere. In Australien warnen die Behörden davor, in Flüssen zu baden, in denen Salzwasserkrokodile leben könnten. Im vergangenen Jahr war eine 25-jährige Deutsche im Northern Territory von einem Krokodil getötet worden. (dapd)

Deine Meinung