Vor Messdiener masturbiert - Millionenbusse
Aktualisiert

Vor Messdiener masturbiert - Millionenbusse

Der Dominikanerorden in den USA zahlt 1,2 Millionen Dollar an einen ehemaligen Messdiener, der einem Priester sexuellen Missbrauch vorgeworfen hat.

Auf diesen Vergleich einigten sich beide Seiten in Washington, wie die Eltern und Anwälte des ehemaligen Messdieners am Donnerstag mitteilten.

Der heute 20 Jahre alte Mann hat dem Priester vorgeworfen, ihm pornografische Fotos gezeigt und vor ihm masturbiert zu haben. Damals war der Messdiener 14 und 15 Jahre alt. Ausserdem soll der Geistliche den Jungen in einem Fall an den Genitalien berührt haben. Das Erzbistum Washington unterrichtete die Justizbehörden von dem Fall, nachdem es 2003 Kenntnis davon erhalten hatte.

Der Vergleich kam zustande, noch bevor formell Klage erhoben wurde. Die Einigung ist mit keinem Schuldeingeständnis verbunden. Eine Sprecherin des Erzbistums, Susan Gibbs, sagte, dass der Schadensersatz allein vom Orden des Priesters gezahlt werde. Der Dominikanerorden wurde im 13. Jahrhundert zur Abwehr der Katharer gegründet, die in Südfrankreich als Ketzer verfolgt wurden. (dapd)

Deine Meinung