Aktualisiert 14.05.2006 18:08

Vorfälle mit Rechten: Am meisten im Aargau

Pöbeleien, Prügeleien oder Hass-Rock-Konzerte: Im letzten Jahr wurden laut der «SonntagsZeitung» in der Schweiz 111 rechtsextrem motivierte Ereignisse registriert.

Damit ist die Zahl der Vorfälle mit Skinheads oder Neonazis auf dem gleichen Niveau wie 2004. Zu Gewalttätigkeiten kam es in 40% der gemeldeten Fälle.

Mit 19 Vorfällen war der Kanton Aargau am stärksten betroffen. «Ich glaube nicht, dass die Szene im Aargau zugenommen hat. Doch wir haben Sacha Kunz, den Gründer der Partei national orientierter Schweizer, in unserem Zuständigkeitsbereich», so Rudolf Woodtli von der Kantonspolizei Aargau. Das schlage sich in der Statistik nieder.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.