Sitzplatz-Streit: Vorgesetzter verpasst Soldatin (19) Maulkorb
Aktualisiert

Sitzplatz-StreitVorgesetzter verpasst Soldatin (19) Maulkorb

Eine Wachtmeisterin will erklären, wieso Armeeangehörige Passagieren in einem Zug keinen Sitzplatz freimachen wollten. Sie muss ihre Aussagen aber zurückziehen.

von
qll
1 / 4
Eine Leser-Reporterin regt sich darüber auf, dass Armeeangehörige am Sonntagabend Kindern keinen Sitzplatz überliessen.

Eine Leser-Reporterin regt sich darüber auf, dass Armeeangehörige am Sonntagabend Kindern keinen Sitzplatz überliessen.

zvg
Es ist nicht das erste Mal, dass Rekruten für Ärger im Zug sorgen. Ein Leser-Reporter regt sich beispielsweise darüber auf, dass das VBS die Soldaten während den Stosszeiten reisen lässt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rekruten für Ärger im Zug sorgen. Ein Leser-Reporter regt sich beispielsweise darüber auf, dass das VBS die Soldaten während den Stosszeiten reisen lässt.

zvg
Im Jahr 2017 wurde eine Gruppe von Rekruten im Zug von Genf nah Basel sogar aufgefordert, Passagieren Platz zu machen. Ein Mitreisender fand das inakzeptabel: «Die Rekruten wurden behandelt, als wären sie Schwarzfahrer.» Er machte daraufhin seinem Unmut auf der Facebook-Seite der SBB Luft. Auch auf seinem eigenen Profil fragte er sich, warum jene, die ihre Zeit dem Schutz der Bevölkerung widmen, auch noch ihren Platz im Zug freigeben sollten.

Im Jahr 2017 wurde eine Gruppe von Rekruten im Zug von Genf nah Basel sogar aufgefordert, Passagieren Platz zu machen. Ein Mitreisender fand das inakzeptabel: «Die Rekruten wurden behandelt, als wären sie Schwarzfahrer.» Er machte daraufhin seinem Unmut auf der Facebook-Seite der SBB Luft. Auch auf seinem eigenen Profil fragte er sich, warum jene, die ihre Zeit dem Schutz der Bevölkerung widmen, auch noch ihren Platz im Zug freigeben sollten.

Eine Leser-Reporterin regt sich darüber auf, dass Armeeangehörige am Sonntagabend im Zug von Zürich nach Freiburg den Kindern einer Reisegruppe keinen Sitzplatz überlassen haben, obwohl der Kundenbegleiter die Armeeangehörigen über den Lautsprecher gebeten hatte, die Sitzplätze den Passagieren zu überlassen. Laut der Leser-Reporterin standen die Soldaten erst nach einer halbstündigen Diskussion auf.

Armee verpasst Wachtmeisterin Maulkorb

Eine Armee-Angehörige, die im Zug war, schildert die Situation jedoch anders. 20 Minuten darf ihre Eindrücke allerdings nicht veröffentlichen: Der Vorgesetzte hat ihr mit rechtlichen Konsequenzen gedroht. Auf Anfrage heisst es bei der Armee, dass ein Vorgesetzter dies könne, weil die junge Frau mit ihrer Stellungnahme gegen die Dienstvorschriften verstossen würde.

Deine Meinung