Vorprogrammierte Staus
Aktualisiert

Vorprogrammierte Staus

Reisende müssen sich über Auffahrt und Pfingsten gemäss der Prognosen von Viasuisse auch dieses Jahr vor dem Gotthardtunnel gedulden.

Für die Bahnreisenden stellen die SBB zusätzliche Waggons und Extrazüge bereit. Der Flughafen Zürich rechnet mit mehr Passagieren als im vergangenen Jahr.

Wer an Auffahrt und Pfingsten beabsichtigt, mit dem Auto in den Süden zu reisen, muss wie jedes Jahr Geduld aufbringen. Der Verkehrsdienst Viasuisse rechnet besonders am Gotthard-Strassentunnel mit grösseren Staus, wie er am Donnerstag mitteilte. Vor allem am Mittwoch vor Auffahrt und am Freitag vor Pfingsten müssen die Autofahrer mit grösseren Wartezeiten rechnen. Der Rückreiseverkehr wird die Süd-Nord-Achse voraussichtlich am Sonntag, 20. Mai, und am Pfingstmontag stark belasten.

Mit Staus rechnet Viasuisse auch auf der A1, A2, A3, A4 und A13. Auch an den Grenzübergängen in Au, Koblenz, St. Margrethen und Thayngen wird es höchstwahrscheinlich zu Wartezeiten kommen. Gesperrt sind über die Feiertage voraussichtlich nur noch die Alpenpässe Susten und Umbrail. Alle anderen Pässe sind offen; an der Furka, am Grimsel und am Nufenen wurde die Wintersperre am Donnerstag aufgehoben.

Für Zugreisende stellen die SBB über die Feiertage 28 Extrazüge hauptsächlich ins Tessin und ins Wallis bereit, wie es auf Anfrage hiess. Wegen des 125-jährigen Jubiläums der Gotthardbahn rechnen die SBB mit besonders viel Passagieren auf dieser Strecke. Insgesamt stehen den Zugreisenden 30.000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung, auch die Kapazität der Nachtzüge ins Ausland wurde verstärkt.

Der Flughafen Zürich rechnet an Pfingsten mit mehr Passagieren als in den vergangenen Jahren. Das habe aber damit zu tun, dass die Passagierzahlen allgemein gestiegen seien, hiess es auf Anfrage. Im vergangenen Jahr benutzten am Pfingstsamstag rund 59.000 Passagiere den Flughafen Zürich Kloten. Pfingsten sei jedoch nicht vergleichbar mit dem Ansturm vor den Sommer- Herbst- und Weihnachtsferien. (dapd)

Deine Meinung