Lebensmittelvergiftung: Vorsicht bei Rindfleisch und Co.
Aktualisiert

LebensmittelvergiftungVorsicht bei Rindfleisch und Co.

Ernährungsberater raten vermehrt zum Verzehr von Pouletfleisch und Fisch. Nicht ohne Grund, denn rotes Fleisch birgt Risiken.

Produkte aus Rind, Schwein, Schaf oder Ziege enthalten ein bestimmtes Zuckermolekül, das menschliche Zellen auf ihrer Oberfläche aufnehmen. Genau dieses Molekül bietet des Ziel für einen starken Giftstoff mancher Kolibakterien, wie Forscher der Universität von Kalifornien in San Diego entdeckten.

Diese Erreger verursachen blutigen Durchfall und das lebensbedrohliche hämolytisch-urämische Syndrom (HUS). Weil letzteres häufig nach dem Verzehr von kontaminiertem rotem Fleisch auftritt, spricht man in den USA auch von der «Hamburger-Krankheit». Bisher dachte man, Menschen seien gegen diesen Giftstoff der Kolibakterien immun, weil sie das Angriffsziel nicht selbst produzieren. Nun berichten die Forscher in der Zeitschrift «Nature», dass das Zielmolekül vom menschlichen Körper nach dem Konsum von rotem Fleisch aufgenommen wird.

(Quelle: «Nature», Online-Vorabveröffentlichung) (dapd)

Deine Meinung