Auto-Ratgeber: Vorsicht beim Fahren mit ausländischer Nummer

Aktualisiert

Auto-RatgeberVorsicht beim Fahren mit ausländischer Nummer

Kurt hat ab und zu Besuch aus der EU. Darf er in der Schweiz mit deren Auto fahren?

von
Olivia Solari
AGVS
Wohl die wenigsten wissen, dass das Führen eines Fahrzeugs mit ausländischen Kennzeichen in der Schweiz zu erheblichen Problemen führen kann, sofern der Fahrer einzig einen einheimischen Führerausweis besitzt. Wenn du in einer Kontrolle hängen bleibst, kann es sehr teuer werden, denn der Wagen gilt als eingeführt. Da hagelt es dann nur so von Steuerforderungen, Bussen und im schlimmsten Fall ist mit einem Strafverfahren zu rechnen.

Wohl die wenigsten wissen, dass das Führen eines Fahrzeugs mit ausländischen Kennzeichen in der Schweiz zu erheblichen Problemen führen kann, sofern der Fahrer einzig einen einheimischen Führerausweis besitzt. Wenn du in einer Kontrolle hängen bleibst, kann es sehr teuer werden, denn der Wagen gilt als eingeführt. Da hagelt es dann nur so von Steuerforderungen, Bussen und im schlimmsten Fall ist mit einem Strafverfahren zu rechnen.

iStock

Frage von Kurt ans AGVS-Expertenteam:

Ich erhalte ab und zu Besuch von Geschäftsfreunden, die mit ihren Privatwagen aus Deutschland oder Tschechien in die Schweiz reisen. Darf ich als Schweizer mit meinem Schweizer Führerausweis diese Autos fahren?

Antwort:

Lieber Kurt

Du sprichst hier eine zollrechtliche Problematik an, derer sich viele nicht bewusst sind. Tatsächlich darfst du als Schweizer mit CH-Führerausweis in der Schweiz grundsätzlich kein privates Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen verwenden, sofern das Auto nur im Ausland verzollt und versteuert worden ist. Sobald du dieses Fahrzeug in der Schweiz fahren willst, müsste es auch hier verzollt und versteuert werden.

Ich rate dir daher davon ab, das Fahrzeug deiner ausländischen Geschäftsfreunde in der Schweiz zu benutzen. Das Auto gilt sonst als eingeführt. Wenn du in einer Kontrolle hängen bleibst, kann es sehr teuer werden: Neben den Zollabgaben drohen die Automobilsteuer gemäss Art. 22 Abs. 1 des Automobilsteuer-Gesetzes (AStG) und die Einfuhrsteuer gemäss Art. 55 Abs. 1 des Mehrwertsteuer-Gesetzes (MWSTG).

Die Zollansätze unterscheiden sich je nach der Art des Fahrzeugs, dessen Gewicht und dessen Ursprungsland. Die Automobilsteuer beträgt 4 Prozent des Fahrzeugwertes und die Mehrwertsteuer 7,7 Prozent. Unter Umständen könnte aber sogar eine Busse bis zum Fünffachen der gefährdeten Steuer erhoben werden. In Ergänzung zu diesen harten finanziellen Folgen können sogar noch strafrechtliche Konsequenzen treten.

Es gibt jedoch durchaus Situationen, in denen du als Schweizer mit einem Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen in die Schweiz fahren darfst. Bist du beispielsweise von einem grenznahen deutschen Betrieb angestellt, der dir ein Geschäftsfahrzeug zur Verfügung stellt, so ist es dir durchaus erlaubt, mit diesem Auto im Auftrag deines Arbeitgebers oder auf dem direkten Arbeitsweg durch die Schweiz zu fahren. Auch hierfür muss aber vor der ersten Fahrt beim Schweizer Zoll eine Zollbewilligung (Form 15.30) erwirkt werden.

Wenn du in der EU bist, beispielsweise in den Ferien in Spanien, und dort ein in Spanien immatrikuliertes Fahrzeug verwenden willst, so ist das übrigens kein Problem (immer vorausgesetzt, dass du einen gültigen Führerschein besitzt). Das Fahrzeug wurde in Spanien bereits eingeführt, verzollt und versteuert.

Gute Fahrt!

Sende auch du deine Frage(n) an uns!

Du planst den Kauf eines neuen Autos und weisst nicht, welcher Antrieb zu dir passt? Du möchtest dein Fahrzeug aufpeppen und fragst dich, was erlaubt ist? Du hast Fragen zu Nm, PS, Zoll und dB? Dich interessieren rechtliche Fragen rund ums Auto? Ein kompetentes und motiviertes Team von AGVS-Experten beantwortet jeden Mittwoch deine Frage zum Thema individuelle Mobilität.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail anautoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind.

Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

Deine Meinung