Vorsicht vor Tacho-Betrügern!
Aktualisiert

Vorsicht vor Tacho-Betrügern!

Sind Sie sicher, dass das gekaufte Auto tatsächlich so wenig
Kilometer auf dem Zähler hat wie angegeben?

Schon immer gab es Autoverkäufer, die Kilometer-Angaben manipulierten. Denn es geht um viel Geld. Was viele nicht wissen: Auch moderne Zähler sind vor solchen Eingriffen nicht sicher.

In der Schweiz gilt jegliches Herumfummeln am Kilometerzähler als Betrug und kann mit Zuchthaus bis zu 5 Jahren oder Gefängnis bestraft werden.

Wir sagen Ihnen, wie Sie sich gegen Tacho-Betrug schützen können:

1. Nur dort kaufen, wo das Vorleben des Autos durch lückenlose Einträge samt Stempel und Unterschrift im Servicebuch belegt ist sowie Garantieleistungen vertraglich zugesichert werden. Achtung: Mündliche Versprechungen sind wertlos!

2. Je häufiger ein Motorfahrzeug seine Halter wechselt, desto grösser ist das Risiko, dass es eines Tages

mit manipuliertem Kilometerzähler auf einen Interessenten wartet.

3. Überprüfen Sie Eintragungen im Serviceheft, Reparaturrechnungen und Dokumente von Abgastests und technischen Nachkontrollen auf Widersprüchlichkeiten.

4. Versuchen Sie, Kontakt mit im Motorfahrzeugausweis vermerkten Vorbesitzern aufzunehmen.

5. Verlassen Sie sich nicht auf Verkäuferangaben wie «Kilometerstand laut Tacho» oder «Kilometerstand abgelesen». Sie sind rechtlich unverbindlich. Bestehen sie darauf, dass der Verkäufer im Vertrag «echte Laufleistung» einträgt.

6. Achten Sie bei einem für das Fahrzeugalter ungewöhnlich tiefen Zählerstand auf Spuren stärkerer Abnützung an den Bedienorganen wie Lenkrad oder Pedale.

7. Lassen Sie mehrere elektronische Speicher des Fahrzeugs in einer offiziellen Werkstatt der betreffenden Marke auslesen.

8. Lassen Sie im Verdachtsfall das Produktionsdatum von Kilometerzähler bzw. Instrumenteneinheit ermitteln. Ein Instrument mit Produktionsjahr 2002 in einem Fahrzeug Baujahr 1999 ist nicht original.

9. Detaillierte Prüfungen bei erst nach dem Kauf aufgetretenem Verdacht kosten Geld. Ein solcher Aufwand lohnt sich nur, wenn Ihnen der Wohn- oder Geschäftssitz des Verkäufers bekannt ist, so dass Sie ihn auch wirklich belangen können.

Deine Meinung