SCHWYZ: Vorstand von Skizentrum tritt geschlossen zurück
Aktualisiert

SCHWYZVorstand von Skizentrum tritt geschlossen zurück

Der gesamte Vorstand des regionalen Ski-Leistungszentrums Swiss Knife Valley tritt zurück. Der Grund ist ein Knatsch mit dem Verband.

von
Anne-Käthi Kremer

Eklat bei den Verantwortlichen für die Zentralschweizer Ski-Nachwuchsförderung: Eine Woche nach dem Rücktritt des Cheftrainers tritt nun auch der gesamte Vorstand des regionalen Ski-Leistungszentrums Swiss Knife Valley SkiTeam auf Ende Saison zurück. Der Zentralschweizer Schneesport-Verband (ZSSV) und einige Skiklubs haben sich offenbar zu stark in ihre Arbeit eingemischt. «Die Kritik an unserer Arbeit wurde unerträglich und das Leistungszentrum wurde zum Gespött gemacht», sagt Gerold von Rickenbach, der zurücktretende Vorstandspräsident des Leistungszentrums. «Der ZSSV hat auch die Beschaffung von Sport-Toto-Geldern verhindert.»

Beim ZSSV ist man über die Vorwürfe erstaunt. «Solche Probleme hätten an der Aussprache thematisiert werden können», so Vizepräsident Thomas Braun. Der ZSSV wird nun wohl zusammen mit Swiss-Ski die Leitung des Leistungszentrums übernehmen. Laut Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann ist dies die beste Lösung. «Das Leistungszentrum muss fortbestehen – das sind wir der erfolgreichen Truppe von Nachwuchsfahrern schuldig.»

Deine Meinung