Aktualisiert 09.07.2006 20:57

Vorwürfe an die Luzerner Justiz

Die Anwälte von Stefano Bianchi, dem Vater des entführten Ruben, sind unzufrieden mit der Stellungnahme der Luzerner Behörden.

Sie kritisieren, dass es nicht bloss Vorwürfe des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte gebe, sondern ein Urteil: «Es geht nicht an, dass sich die Luzerner Behörden einfach über ein Urteil aus Strassburg hinwegsetzen, jetzt ist die Politik gefordert», schreiben sie in einer Mitteilung vom Wochenende.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.