«Hinweis ignoriert»: Vorwürfe an Polizei im Fall Silas
Aktualisiert

«Hinweis ignoriert»Vorwürfe an Polizei im Fall Silas

Ein Sensler kritisiert die Suchtrupps der Polizei im Fall Silas. Seine Schwester habe die Spuren von Silas schon montags entdeckt und gemeldet.

von
ct
1 / 10
Silas A.* war seit dem vorletzten Sonntag vermisst.

Silas A.* war seit dem vorletzten Sonntag vermisst.

Facebook
Jetzt herrscht traurige Gewissheit: Der vermisste Silas (13) wurde tot in der Region Roggos Hürli (Chalet im Bild) gefunden.

Jetzt herrscht traurige Gewissheit: Der vermisste Silas (13) wurde tot in der Region Roggos Hürli (Chalet im Bild) gefunden.

ct
Das Gebiet zum Fundort ist sehr unwegsam. Ein Tourenskifahrer entdeckte seine Fussspuren und fand den leblosen Jungen.

Das Gebiet zum Fundort ist sehr unwegsam. Ein Tourenskifahrer entdeckte seine Fussspuren und fand den leblosen Jungen.

ct

Der Bruder des Tourenskifahrers, der Silas gefunden hat, erhebt schwere Vorwürfe gegen die Freiburger Polizei. «Es ist traurig, dass sie so unfähig sind», sagt er.

Der Grund seines Ärgers: Seine Schwester habe die Spuren von Silas schon am Tag nach dessen Verschwinden im Schnee entdeckt. «Das war am Montagnachmittag. Sie hat die Spuren fotografiert und die Bilder der Polizei gegeben – inklusive Kartenausschnitt, wo sie sich befinden», sagt er. Doch offenbar sei niemand dem Hinweis ernsthaft nachgegangen.

Weil es seiner Schwester keine Ruhe gelassen habe, dass sie diese einsamen Spuren in einem sonst unberührten Schneefeld gesehen habe, bat sie ihren Bruder, dem nochmals nachzugehen. Er fand schliesslich am Samstag den leblosen Körper von Silas.

Mit Wanderschuhen erreichbar

Als sein Bruder am Samstag nochmals dorthin aufstieg, sei klar zu sehen gewesen, dass die Suchtrupps den Spuren noch nicht nachgegangen seien. «Niemand hat die Spur verfolgt – eine ganze Woche lang. Dabei hat die Polizei gesagt, sie sei jedem Hinweis nachgegangen und sie habe das Gebiet akribisch durchkämmt – das ist einfach gelogen.» Auch sei der Fundort am Fusse des Felsens «mit normalen Wanderschuhen» zu erreichen gewesen.

Polizei bestätigt Meldung zu diesen Spuren

Die Kantonspolizei Freiburg bestätigt, dass dieser Hinweis am Montag eingegangen sei. «Aber es kamen auch wieder Spuren zurück», sagt Polizeisprecher Bernard Vonlanthen.

Auf jeden Fall sei in diesem Sektor gesucht worden. «Und es kamen gleichzeitig zahlreiche weitere Hinweise ein, die man auch untersuchen musste. Wir haben alle sehr ernst genommen.»

Verzweifelt? Jugendliche und Erwachsene in Notsituationen finden hier Anlaufstellen in allen Kantonen.

Deine Meinung