Babyalarm bei John Fust: Vorzeitiger Abgang des Tigerbändigers
Aktualisiert

Babyalarm bei John FustVorzeitiger Abgang des Tigerbändigers

5:0 führten die SCL Tigers zu Hause gegen Servette bereits nach dem ersten Drittel. Wie das Spiel ausging, bekam Langnau-Trainer John Fust allerdings nicht mehr mit.

von
mon/si
John Fust verliess die Ilfishalle vorzeitig, da bei seiner Frau die Wehen eingesetzt hatten.

John Fust verliess die Ilfishalle vorzeitig, da bei seiner Frau die Wehen eingesetzt hatten.

Im letzten Vierteljahrhundert - seit in der Schweiz Playoffs gespielt werden - gewann Langnau nie mehr ein Startdrittel 5:0 oder höher. Gegen Servette war es am Dienstagabend dann aber soweit: Nach 19 Minuten stand das halbe «Stängeli» auf der Anzeigetafel.

Gäste-Trainer Chris McSorley schäumte, nahm bereits in der sechsten Minute sein Timeout, brachte die Servettiens aber erst ab dem zweiten Drittel wieder halbwegs auf Kurs. Das Genfer Aufbäumen nach dem miserablen ersten Abschnitt bekam Langnaus Coach John Fust jedoch nicht mehr vollumfänglich mit. Der Kanada-Schweizer verliess die Ilfishalle vorzeitig, weil bei seiner hochschwangeren Frau die Wehen eingesetzt hatten. Auch ohne ihren erfolgreichen Chef brachten die Tigers den Vorsprung aber souverän über die Zeit. Die Partie endete 5:1 für die Langnauer. Wann genau der Nachwuchs des Tigerbändigers das Licht der Welt erblickt hat sowie weitere Einzelheiten sind nicht bekannt.

Deine Meinung